Kößl: Aussagen von Pittermann untragbar und skandalös!

Schwere Vorverurteilung der Polizisten!

Wien, 22. Juli 2003 (ÖVP-PK) "Diese Aussagen stellen eine schwere Vorverurteilung der beteiligten Polizisten dar, die die Erhebungen der Staatsanwaltschaft und des Gerichts massiv desavouiert", zeigte sich ÖVP-Sicherheitssprecher Abg.z.NR Günter Kößl heute, Dienstag, von den Aussagen der Wiener Gesundheitsstadträtin Elisabeth Pittermann in der "Zeit im Bild 1" erschüttert. Eine derartige Vorgangsweise sei in einem Rechtsstaat "absolut untragbar, ja sogar skandalös". ****

Die Ermittlungen durch das Büro für Interne Angelegenheiten und die Prüfung der Staatanwaltschaft seien zur Zeit noch nicht abgeschlossen. Es werde seitens der Exekutive, Staatsanwaltschaft und des zuständigen Gerichtes "alles unternommen, den tatsächlichen Ablauf der Amtshandlung und im Raum stehende Vorwürfe zu klären. So tragisch der Tod von Cheibani W. ist, eine derartige Entgleisung ist nicht zu rechtfertigen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0006