Vorarlberger Drogenhilfe auf dem richtigen Weg

Zahl der Drogentoten auf niedrigem Niveau stabil

Bregenz (VLK) – In Vorarlberg waren im Vorjahr fünf direkte suchtgiftbezogene Todesfälle zu verzeichnen. Das ist das
Resultat der endgültigen Auswertungen. Abgesehen vom
ungünstigen Verlauf des Jahres 2001 mit elf Fällen
bestätigt das Ergebnis den Trend der letzten Jahre und
bleibt auf niedrigem Niveau stabil. "Man darf diese Zahlen
zwar nicht überbewerten, aber sie zeigen doch, dass wir mit
der Vorarlberger Drogenhilfe auf dem richtigen Weg sind",
erklärt dazu Landesrat Hans-Peter Bischof. ****

In diesen Fällen besteht ein kausaler Zusammenhang
zwischen Tod und Suchtgiftkonsum, z.B. Überdosierung. Mit
ebenfalls fünf indirekten suchtgiftbezogenen Todesfällen –
also Drogenabhängige, die an einem Unfall oder einer
Krankheit sterben – ist auch diese Zahl im Vergleich zu den Vorjahren konstant geblieben. Landesrat Bischof zeigt sich erleichtert über die positive Entwicklung und dass es sich
beim Jahr 2001 tatsächlich nur um einen "statistischen
Ausreißer" gehandelt hat. Auf Grund der niedrigen Zahlen
lassen sich allerdings keine belegbaren Rückschlüsse über
die Drogensituation in Vorarlberg ziehen.

In Zukunft wird es wichtig sein, die hohe Qualität des Drogenhilfsangebotes zu halten. Jugendliche müssen erreicht
werden, bevor sich ihr Drogenkonsum gravierend negativ
auszuwirken beginnt. Leider ist festzustellen, dass
Jugendliche immer früher bereit sind, in den Missbrauch mit sogenannten Freizeitdrogen einzusteigen – eine sehr
bedenkliche Entwicklung.

Das Vorarlberger Drogenkonzept 2002 mit den
Schwerpunkten Sekundärprävention und erhöhter Flexibilität gegenüber solchen Trends in der Drogenszene ist auf dieses
riskante Verhalten ausgerichtet, erklärt Landesrat Bischof.
Es bietet den Jugendlichen die notwendige Beratung und
Begleitung zum Ausstieg an. Mit der flächendeckenden
Infrastruktur der Drogenhilfe sei man in Vorarlberg in der
Lage, jedem vom Drogenproblem betroffenen Menschen
qualifizierte Hilfe anbieten zu können.
(hh/gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0014