Ein "Natur- und Wasserkompass" für Vorarlberg

Fließgewässerinventar dokumentiert 2.400 Kilometer Bäche und Flüsse

Bregenz (VLK) - Zwei Drittel der Bäche und Flüsse im Ländle sind noch weitgehend unberührt bzw unbeeinträchtigt. Diese erfreuliche Tatsache ist im Vorarlberger Fließgewässerinventar dokumentiert, das Landeshauptmann Herbert Sausgruber und Umweltlandesrat Erich Schwärzler heute, Dienstag, im Pressefoyer präsentierten.
Sieben Jahre haben die Erhebungen und Untersuchungen des Umweltinstitutes gedauert. 1.340 Bäche und Flüsse wurden im Detail analysiert und mit Bezug auf ihren ursprünglichen Zustand bewertet. Untersucht wurden u.a. die Ausprägungen der Sohlbereiche und Uferstrukturen, der Zustand der Ufervegetation sowie die Umlandnutzungen. Auch Verbauungen, Einleitungen und Abflussveränderungen wurden erfasst.

Laut Landesrat Schwärzler ist das Gewässerinventar eine Grundlage für die künftige nachhaltige Gewässerentwicklung im Lande, "ein Natur- und Wasserkompass sowohl auf Gemeinde- als auch auf Landesebene". Bäche und Flüsse mit einer Gesamtlänge von mehr als 2.400 Kilometer sind darin dargestellt. Solche vergleichende flächendeckende Gewässerinventarisierungen gibt es bisher nur in wenigen Ländern, Vorarlberg ist hier europaweit mit führend.

Der Natürlichkeitsgrad der Gewässer war schon bisher ein wichtiger Aspekt bei der Beurteilung der ökologischen Funktionsfähigkeit. Die Europäische Wasserrahmenrichtlinie, aus dem Jahr 2000 setzte neue Maßstäbe. Neben biologischen Komponenten werden auch Aspekte wie die Naturausstattung und das Abflussgeschehen der Gewässer stärker berücksichtigt. Schwärzler: "Auch in dieser Hinsicht wurde unser Gewässerinventar vorausschauend entwickelt."

Das Gewässerinventar mache auch deutlich, wo etwas zu tun ist: In Zukunft gelte es die vorhandenen hohen Naturwerte bestmöglich zu schützen. Aufgezeigte Defizite sind durch ökologisch ausgerichtete Gewässerpflegemaßnahmen und Renaturierungen zu verringern - auch im Sinne des Hochwasserschutzes. Informationen zum Gewässerinventar bietet die Homepage des Landes (www.vorarlberg.at/umweltinstitut) (gw/dig)

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20135
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0007