Jost: AMS-Analyse bestätigt Kärntner Erfolge

Appell an SPÖ: Durch Zusammenarbeit Aufwärtstrend stabilsieren

Die heutige Analyse des Leiters des Kärntner Arbeitsmarktservice Josef Sibitz, wonach sich Kärnten bei der Zahl der Beschäftigten respektabel gehalten hat, bestätigt den Aufwärtstrend unseres Landes und die entsprechenden optimistischen Aussagen von Landeshauptmann Dr. Jörg Haider. Die Sibitz-Erklärung widerlegt auch eindeutig die Schwarzmalerei der SPÖ Kärnten", erklärte der Sprecher der FPÖ Kärnten, LAbg. Siegfried Jost.

Die positiven Daten und die Zuversicht, dass der Aufholprozess Kärntens fortgesetzt werden kann, verstellen selbstverständlich nicht die Sicht auf vorhandene Probleme. "Jeder Arbeitslose ist einer zuviel und es ist noch viel zu tun. Aber auch die vernünftigen Kräfte in der SPÖ Kärnten sollten erkennen, dass Kärnten auf einem richtigen Weg ist und dass es im Vergleich mit anderen Bundesländern, vor allem auch Wien, die Folgen der weltweiten Wirtschaftsflaute besser gemeistert hat", sagte Jost.

Nun gelte es, die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt zu stabilisieren und
wenn der erhoffte Wirtschaftsaufschwung eintrifft, diesen bestmöglich zu nutzen. Möglichst viele Langzeitarbeitslose sollten dabei wieder einen Arbeitsplatz bekommen und möglichst viele Teilzeitjobs sollten dabei wieder in Fulltimejobs aufgewertet werden. "Zu diesem Zweck brauchen wir die Zusammenarbeit aller Kräfte, weil dies nur mit einer weiteren Forcierung der wirtschaftlichen Zukunftsbranchen gelingen kann. Es ist zu hoffen, dass die Kärntner Sozialisten ihr Heil nicht im Schlechtreden des Landes suchen, sondern in gemeinsamen Anstrengungen für einen weiteren Aufschwung Kärntens. Die Erfolge im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit sind dabei ein ermutigender Anfang", schloss Jost.

Rückfragen & Kontakt:

FP-Landtagsklub
Landhaus
9020 Klagenfurt
0463/513272

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002