Prammer zu Tomandl-Vorschlag: Schickt Regierung Experten vor, um Frauenpension zu verschlechtern?

Wien (SK) SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Barbara Prammer bekräftigte als Reaktion auf den Vorschlag des Vorsitzenden der Pensionskommission, Theodor Tomandl, das Frauenpensionsalter anzuheben, ihre Zweifel am Willen der Regierung, das unterschiedliche Pensionsantrittsalter von Männern und Frauen bis 2033 bestehen zu lassen. "Die Regierung lässt arbeiten", meinte Prammer am Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ, "indem sie Experten vorschickt, um die Frauenpensionen zu verschlechtern." Nachdem bereits der VfGH-Präsident Korinek "grünes Licht" für die Anhebung des Antrittsalters für Frauen gegeben habe, sei dies nun der nächste Streich. ****

Auch inhaltlich könne sie dem in der Tageszeitung "Die Presse" veröffentlichten Vorschlag nichts abgewinnen. Eine bessere Berücksichtigung der Kinderbetreuungszeiten sei neben vielen anderen Maßnahmen zur beruflichen, sozialen und familiären Gleichstellung eben erst Voraussetzung für eine Angleichung des Pensionsantrittsalters von Männern und Frauen. Ein Abtausch sei daher für Prammer "lächerlich". (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002