BSA - Tierärzte: Fischen in Österreich - Vereinheitlichung dringend notwendig

BSA Tierärzte unterstützen die Forderung eines bundeseinheitlichen Fischereirechtes

Wien (SK) Am 17.06.2003 stellten Volksanwalt Peter Kostelka, Präsident des Verbandes der Österreichischen Arbeiter - Fischerei -Vereine und SPÖ-Abgeordneter Günther Kräuter eine Studie zum Vergleich der landesgesetzlichen Fischereibestimmungen unter dem Titel
"A. Kallab - Th. Kallab: Fischen in Österreich - Ein Leitfaden für Fischer und Bürger" vor. ****

Alfred Kallab, stv. Vorsitzender der Tierärzte im BSA, sieht den dringenden Bedarf einer Vereinheitlichung in diesem Rechtsbereich, noch dazu, weil der Zugang zu den einschlägigen Vorschriften für den betroffenen Personenkreis äußerst kompliziert sei.

Die Autoren konnten in ihrer Studie schlüssig dokumentieren, dass der Zugang zur Fischerei in Österreich in jedem der neun Bundesländer unterschiedlich geregelt ist. In Wien und im Burgenland seien keine Eignungsvoraussetzungen zur Erlangung einer Fischerkarte notwendig, in der Steiermark, in Salzburg und in Vorarlberg müssen Prüfungen absolviert werden. In den anderen Bundesländern sei ein Kursbesuch zwingend vorgeschrieben.

Die Kursgebühren differieren zwischen 15 Euro in Kärnten und 78 Euro in Vorarlberg. Die Kursdauer variiert zwischen vier Stunden in Niederösterreich und 30 Stunden in Vorarlberg, die dort auf mehrere Wochen aufgeteilt werden.

Die Kosten und die Altersbeschränkungen für die amtliche Fischerkarte und -gastkarte variieren zwischen den einzelnen Bundesländern deutlich. Sind die Fischerkarten normalerweise Jahreskarten, oder für drei Jahre gültig, gibt es in Oberösterreich die unbefristete Fischerkarte.

"Nicht nur Gesetze und Verordnungen, die in den Landesgesetzblättern veröffentlicht werden, enthalten maßgebliche Bestimmungen, sondern auch Statuten und Verordnungen der einzelnen Landesfischereiverbände, die in jeweils eigenen Kundmachungsorganen nachzulesen sind. Eine Vereinheitlichung wäre auch im Sinne des Tierschutzes wünschenswert", schloss Kallab. (Schluss) ns/vs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0013