Grüne Frauen Wien: Neues Ladenöffnungsgesetz bringt Nachteile für Frauen

Vana: "Zwei Drittel der Betroffenen sind Frauen"

Wien (Grüne) - Im Vorfeld des für 21. Juli geplanten Wiener Sozialpartnergipfels zum Thema Ladenöffnung weisen die Grünen Frauen Wien auf Nachteile vor allem für Frauen hin. "Schon jetzt sind für viele Frauen (zwei Drittel der Handelsangestellten im Handel sind Frauen) Niedrigstlöhne, ungesicherte Arbeitsverhältnisse, skurille Teilzeitregelungen, mangelnde Auszahlung von Überstunden und versteckte Arbeit auf Abruf die Regel", so die Frauensprecherin der Wiener Grünen, Monika Vana.

Die Grünen Frauen Wien fordern daher flexible arbeitnehmerInnenbestimmte Arbeitszeitmodelle, den Ausbau der arbeitsrechtlichen Standards im Handel und keinen Zwang zur Nachtarbeit für Menschen mit Betreuungspflichten (Männer und Frauen). "Zudem sollten verstärkte Maßnahmen gegen Lohndiskriminierung von Frauen gesetzt werden, um die bestehende Einkommensschere zwischen Frauen und Männern abzubauen", so Vana abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro
Die Grünen
4000/81821

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0002