ÖAMTC: Park- und Ruheplätze in Österreich müssen internationalen Standards entsprechen

Club-Initiative "Sicherer Schwerverkehr" inkludiert Forderung nach mehr Kontrollplätzen für Lkw

Wien (ÖAMTC-Presse) - Der ÖAMTC unterstützt den von der Asfinag vorgestellten Modernisierungsplan für Park- und Ruheplätze. Wie schon in der im Frühjahr vom ÖAMTC gestarteten Initiative "Sicherer Schwerverkehr" gefordert, müssen auf Österreichs Straßen optimale Rahmenbedingungen für die Ruhepausen der Lkw-Fahrer geschaffen werden.

"Überalterte Parkplätze gehören somit schon bald der Vergangenheit an", berichtet ÖAMTC-Verkehrstechniker Roman Michalek, "mit dem Bau der neuen Parkplätze in Abständen zwischen 25 und 30 Kilometern wird internationalem Standard entsprochen".

Um die Sicherheit im Schwerverkehr nachhaltig zu erhöhen, fordert der ÖAMTC in seiner Initiative außerdem mehr Sicherheitsschleusen für Lkw. Auf diesen Kontrollstellen müssen die Fahrer, die Ladung und der technische Zustand der Lkw regelmäßig geprüft werden. Die Asfinag hat bisher fünf Kontrollplätze in Österreich errichtet, zwei weitere folgen 2004. Der ÖAMTC verlangt, dass die bei der Ost-Erweiterung der EU frei werdenden Amtsplätze an den Grenzen zu Lkw-Kontrollstellen umfunktioniert werden.

(Schluss)
ÖAMTC-Pressestelle/Elvira Oberweger

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Pressestelle
Tel.: (01) 711 99-1218

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001