Sound of Music

ORF-Dakapo für die heimliche Hymne der Österreicher

Wien (OTS) - Dieser Film prägte das Bild Österreichs im Ausland wie kein anderer. Julie Andrews ("Viktor/Victoria") tanzt auf einer Wiese und singt schuldlos und rein "Edelweiß", für Millionen US-Amerikaner die heimliche Hymne der Alpenrepublik Österreich.
Der ORF präsentiert "The Sound of Music - Meine Lieder, meine Träume", einen der erfolgreichsten Filme aller Zeiten, am Sonntag, dem 20. Juli 2003, um 14.15 Uhr in ORF 2. Der mit immensem äußeren Aufwand produzierte Unterhaltungsfilm wurde an Originalschauplätzen in Salzburg gedreht und lockt jedes Jahr noch immer tausende Besucher an die einstige Film-Location. Durch eindrucksvoll fotografierte und arrangierte Breitwand-Panoramen, eine bemerkenswerte Hauptdarstellerin und rührige Melodien von Richard Rodgers und Irwin Kostal ist "The Sound of Music" ein weltweiter Filmhit.

"Edelweiß, Edelweiß ..."

1965 vom zweifach Oscar-gekrönten Regisseur Robert Wise ("West Side Story") verfilmt, erhielt das Musical "The Sound of Music" fünf Oscars und war für fünf weitere nominiert. Die in Salzburg spielende Verfilmung des Musicals, das nach Motiven aus den Aufzeichnungen der Baronin von Trapp ("Vom Kloster zum Welterfolg") entstand, ist die Geschichte einer lebensfrohen jungen Novizin, die als Erzieherin ins Haus des verwitweten Barons von Trapp kommt, seine Liebe und die seiner sieben Kinder gewinnt und ihn heiratet. Der Anschluss Österreichs ans Deutsche Reich im Jahr 1938 zwingt den heimattreuen ehemaligen Offizier und seine Familie, die inzwischen als die "singende Familie" berühmt wurde, zur Auswanderung nach Amerika.

Übrigens: Das Schicksal der Familie Trapp wurde bereits 1956 und 1958 in Deutschland verfilmt. Die Filme heißen "Die Trapp-Familie" und "Die Trapp-Familie in Amerika".

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007