Schutz des Trinkwassers steht vor Nutzung

LH Haider: Über Stiftung muss noch diskutiert werden - Kärnten hat strengste Wasserschutzrichtlinien Österreichs

Klagenfurt (LPD) - Über die geplante "Wasser-Stiftung" werde noch gründlich zu diskutieren sein, sagte heute (Donnerstag) Landeshauptmann Jörg Haider beim Pressefoyer nach der Regierungssitzung. Schutz gehe vor Nutzung, was er bereits durch einen Erlass sicher gestellt habe, so Haider. Kärntner Quell- und Brunnenwasser dürfe nicht ohne Zustimmung der Landespolitik zur kommerziellen Nutzung verwendet werden. Strengster Schutz "des Weißen Goldes" stehe im Vordergrund.

Haider will vermeiden, dass die Verfügbarkeit über das Wasser bei einer Stiftung liege. Diese könnte die Kommerzialisierung vor den Schutz des Wassers stellen. Die nötige Garantie biete das Wasserrechtsgesetz. Kärnten habe die strengsten Wasserschutzrichtlinien Österreichs, betonte der Landeshauptmann. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0004