Landauer: Pittermann muss endlich Handeln!

Wien, 2003-07-17 (fpd) – Anlässlich des neuerlichen Fundes radioaktiven Materials im normalen Müll forderte heute die Gesundheitssprecherin der Wiener Freiheitlichen, Stadträtin Karin Landauer, SP-Gesundheitsstadträtin Dr. Elisabeth Pittermann zum sofortigen Handeln auf. Es stelle sich die berechtigte Frage, welche Maßnahmen Pittermann nach dem ersten mysteriösen und bis heute nicht aufgeklärten Fall zum Schutz der Bevölkerung gesetzt habe. ****

"Da der gestern gefundene strahlende Abfall aus dem AKH stammt, ist die Wahrscheinlichkeit weiter gegeben, dass auch der vor einigen Wochen unsachgemäß entsorgte radioaktive Müll aus einem Spital kommt. Es wäre zu erwarten gewesen, dass aufgrund der lebensgefährlichen Bedrohung seitens der Gesundheitsstadträtin entsprechende Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden", betonte Landauer.

"Pittermann ist aufgefordert, die bis jetzt Gott sei Dank glimpflich verlaufenen Vorfälle raschest aufzuklären, um so weitere illegale Ablagerungen von medizinischem radiaktivem Abfall zu verhindern. Die Gesundheit der Bevölkerung darf durch die Nachlässigkeit der Gesundheitsstadträtin jedenfalls nicht leichtfertig aufs Spiel gesetzt werden", so Landauer abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001