Wasserversorgung trotz Trockenwetter nicht gefährdet

Situation außergewöhnlich, aber nicht beängstigend

Bregenz (VLK) – Das anhaltende Trockenwetter hat in vielen Bächen und Flüssen zu extremem Niedrigwasser geführt.
Trotzdem: Bei den meisten größeren Flüssen Vorarlbergs sind
in der Vergangenheit auch schon geringere Abflussmengen
gemessen worden. Die Trinkwasserversorgung ist nach wie vor gesichert, teilen Landeshauptmann Herbert Sausgruber und Wasserwirtschaftsreferent Landesstatthalter Dieter Egger
mit. ****

Bei der Bregenzerach lag der niedrigste bisher
beobachtete Abfluss bei 1,32 Kubikmeter pro Sekunde – zur
Zeit bringt der Fluss immer noch zehn Kubikmeter pro
Sekunde. Der Wasserstand des Bodensees beim Pegel Bregenz–
Hafen liegt zur Zeit ca. einen Meter unter dem mittleren
Wasserstand für diese Jahreszeit, aber immer noch um sechs Zentimeter über dem niedrigsten Tagesmittelwert seit 1864.

Egger: "Die Situation ist außergewöhnlich. Doch obwohl zahlreiche Quellen in den mittleren Lagen stark
zurückgegangen sind, ist die öffentliche Wasserversorgung
in den Hauptversorgungsgebieten nicht in Gefahr. Denn bei Versorgungseinheiten mit stabiler, witterungsunabhängiger Quellschüttung oder Grundwasserpumpwerken verfügen wir in Vorarlberg nach wie vor über ausreichende Mengen an
Trinkwasser." Als Beispiele nennt er den Trinkwasserverband
Rheintal sowie die Stadtwerke Bregenz und Feldkirch.

LH Sausgruber verweist auf das zur Zeit in Bearbeitung befindliche Trinkwasservorsorgekonzept des Landes, in dem Vorschläge zur langfristigen Sicherung der Wasserversorgung erarbeitet werden: "Sollten Gemeinden Probleme durch Trinkwasserknappheit haben, so bietet das Land
Unterstützung an. Maßnahmen zur Sicherung der
Wasserversorgung werden zusätzlich von Bund und Land
gefördert."

Auch wenn die Lage keineswegs dramatisch ist, empiehlt
es sich, das kostbare Nass nicht zu verschwenden, betonen
LH Sausgruber und Sicherheitslandesrat Erich Schwärzler.
Die Landeswarnzentrale hat auf der Homepage des Landes (www.vorarlberg.at) eine Reihe von Tipps und Hinweisen zum
sparsamen Umgang mit Trinkwasser veröffentlicht.
(bl/gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0006