Lichtenberger: Nordautobahn-Euphorie von Gorbach schwächt Anti-Transit-Position

Verbesserungen bei Bahn und Nahverkehr und zwar sofort

Wien (OTS) Ein klares Nein zum Autobahnbauprogramm von BM Gorbach und LH Pröll kommt von Eva Lichtenberger, Verkehrssprecherin der Grünen:
"Das schadet Österreich bei den Transitverhandlungen. Der Verkehrslawine hinterher zu betonieren, ist ein verkehrspolitisches Armutszeugnis. Zudem beweist Gorbach mangelnde Sachkenntnis: Eine Autobahnverbindung nach Bratislava ist mit der Spange Kittsee bereits weit gediehen, übrigens auf Kosten der Natur im sensiblen Grenzraum Niederösterreich-Burgenland. Eine zweite Autobahn nördlich der Donau über Marchegg, wie von Pröll verlangt, brauchen nur ein paar Grundstücksspekulanten und die Tiefbauindustrie", erklärt Lichtneberger.

Die Verkehrspolitik in der Ostregion müsse stattdessen endlich das Stauproblem und die Pendlerfrage im Großraum Wien ernsthaft angehen und daher den öffentlichen Verkehr umfassend verbessern, so Lichtenberger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro der Grünen im Parlament
Tel.: (++43-1) 40110-6697
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006