Rogatsch: SPÖ-"Sicherheitsmodell" ist Anschlag auf Länder und Bezirkshauptmannschaften

Salzburger SPÖ muss Farbe bekennen

Salzburg, 16. Juli 2003 (ÖVP-PD) "Das sogenannte 'Sicherheitsmodell' der SPÖ ist ein Anschlag auf die regionale Sicherheit und auf die Strukturen der Länder und Bezirke", kritisierte heute, Mittwoch, die Salzburger ÖVP-Landesgeschäftsführerin LAbg. Gerlinde Rogatsch. Erneut würden von der SPÖ die Bezirkshauptmannschaften in Frage gestellt, indem man ihnen die Sicherheitskompetenzen wegnehmen möchte. "Es ist augenscheinlich, dass die SPÖ einmal mehr auf alten Wegen der Zentralisierung wandelt und Kompetenzen von den Ländern hin zum Bund verlagern möchte", so Rogatsch.

Die Salzburger SPÖ und ihre Parteivorsitzende LH-Stv. Gabi Burgstaller müssten in dieser Frage Farbe bekennen: "LH-Stv. Burgstaller ist gefordert, klarzustellen, ob die Salzburger SPÖ den Zentralisierungskurs ihrer Bundespartei mitträgt oder nicht", schloss Rogatsch.

Rückfragen & Kontakt:

Salzburger Volkspartei - Mag. Thomas Kerschbaum
(0664/1020564)
Internet: www.oevp-sbg.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003