Hoscher: Initiative für Tourismus notwendig

Wien (SK) "Die jüngsten Rückgänge bei den Buchungen der AUA zeigen, dass die Tourismus- und Freizeitwirtschaft ständig neue Initiativen benötigt", sagte heute SPÖ-Abgeordneter Dietmar Hoscher gegenüber dem Pressedienst seiner Partei. Die andauernden Beteuerungen der Bundesregierung, dem Tourismus gehe es ohnehin hervorragend, seien zu wenig. Angesichts der anhaltenden Konjunkturschwäche in wichtigen Herkunftsländern, etwa in Deutschland, müsse damit gerechnet werden, dass der derzeitige Trend, teurere Fernreisen durch billigere Österreichaufenthalte zu ersetzen, nicht anhalten werde. "Sobald beispielsweise die deutschen Gäste aufgrund der fehlenden Kaufkraft auch ihren Österreichurlaub streichen oder verkürzen, werden die international bereits auftretenden Probleme auch den heimischen Tourismus erfassen", hielt der SPÖ-Tourismusexperte fest. ****

Noch sei die Situation in der heimischen Tourismus- und Freizeitwirtschaft vergleichsweise zufriedenstellend, doch sei es gerade jetzt an der Zeit, dieser wichtigen Branche von Seite der Wirtschaftspolitik erhöhtes Augenmerk zu widmen. Hoscher forderte in diesem Zusammenhang die Bundesregierung abermals auf, etwa in den Bereichen Eigenkapitalstärkung und Steuern wirksame Maßnahmen mit den Vertretern der Branche zu erarbeiten. Die bloßen Ankündigungen Lohnnebenkosten zu senken, seien erstens unglaubwürdig, zumal etliche Regierungsvertreter betont hätten, es bestünde kein Spielraum für derartige Senkungen, bzw. würden zweitens flächendeckende Lohnnebenkostensenkungen in erster Linie Mitnahmeeffekte produzieren.

Ähnlich verhielte es sich mit der von einigen Tourismusfunktionären bejubelten Halbsatzbesteuerung nicht entnommener Gewinne. "Dies wird dem Großteil der Tourismuswirtschaft nichts helfen. Denn wo es keine Gewinne gibt, nützt auch eine geringere Besteuerung nichts. Das ständige Vernachlässigen der Tourismus- und Freizeitwirtschaft durch die Wirtschaftspolitik muss endlich ein Ende haben", schloss Hoscher. (Schluss) ns/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011