Strache: SP-Benke genießt seine Frühpension in einer Gemeindewohnung

Benke wird bedürftigen Wienerinnen und Wienern vorgezogen

Wien, 2003-07-16 (fpd) – "Zu den 9000 Euro Bezug in der Frühpension kommt auch noch dazu, dass Ex-SPÖ-Bezirksvorsteher Hans Benke seinen Ruhestand in einer sozialen Gemeindewohnung im 9. Bezirk verbringt", berichtete heute der stellvertretende Landesparteiobmann der Wiener FPÖ, LAbg. Heinz-Christian Strache. ****

Strache wies darauf hin, dass es ungeheuerlich sei, derartige Pensionsprivilegien für sich zu beanspruchen und dann auch noch eine geförderte Wohnung zu gebrauchen. "Tausende Wienerinnen und Wiener stehen auf der Warteschlange für eine Gemeindewohnung. Trotz Notsituationen wird ihnen eine solche oft nicht zur Verfügung gestellt. Stattdessen kommt ein ehemaliger SPÖ-Bezirksvorsteher als Frühpensionist mit 9000 Euro monatlich in den Genuss dieser Gemeindewohnung und wird bedürftigen Bürgern vorgezogen", zeigte sich der FP-Abgeordnete empört.

Strache forderte in diesem Zusammenhang Benke und SP-Bürgermeister Häupl auf, in dieser Angelegenheit umgehend Aufklärung zu leisten. "Es besteht sofortiger Handlungsbedarf. Einmal mehr zeigt sich, wie die SPÖ auf dem Rücken der einkommenschwachen Wienerinnen und Wiener Privilegienrittertum betreibt", so Strache abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001