PRÖLL: EMAS IST AUCH FÜR ÖFFENTLICHE VERWALTUNG INTERESSANT

Umwelterklärung 2003 des Lebensministeriums weist beachtliche Einsparungen nach

Wien (OTS) EMAS hat sich mittlerweile zum führenden Umweltmanagementinstrument in Organisationen und Unternehmen in Österreich und in Europa entwickelt. Dieses System des vorsorgenden Umweltschutzes kann aber nicht nur sehr erfolgreich in der Wirtschaft, sondern auch von der öffentlichen Hand umgesetzt werden kann. Dies weist die Umwelterklärung 2003 des Lebensministeriums für seinen Umweltstandort in der Stubenbastei eindrucksvoll nach. Diese Erfolgsstory muss für die öffentliche Verwaltung beispielgebend sein, forderte Lebensminister DI Josef Pröll anlässlich der Veröffentlichung der Umwelterklärung 2003.****

Die vorgelegte Umwelterklärung 2003, in der alle Vorgänge mit Umweltschutz dargestellt werden und die Umweltbilanzzahlen der Jahre 2000-2002 zusammengefasst sind, zeigt eine Reihe von signifikanten Veränderungen auf: der Wasserverbrauch konnte auf die Hälfte reduziert werden, der Energiebedarfs ging bezogen auf das Basisjahr 1997 um ein Fünftel zurück, die verwendeten Papierberge gingen zurück, die konsequente Überarbeitung und Umsetzung der Beschaffungsrichtlinien im Sinne der EMAS II beinhaltete beispielsweise die Umstellung des Strombezuges auf Strom aus erneuerbaren Quellen.

Diese Umweltmanagement-Erfolge können letztlich nur realisiert werden, wenn wirklich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hinter dieser Idee stehen. Ich bin sehr stolz darauf, dass das Lebensministerium nicht nur Umweltschutz predigt, sondern auch selber positive Beispiele setzt. Damit können wir glaubwürdig nachweisen, dass sich die Teilnahme am EMAS-System rechnet.

Mit der erfolgreichen Teilnahme an EMAS reiht sich das Lebensministerium in die Zahl der erfolgreichen 300 Betriebe und Organisationen in Österreich ein, die jährlich mehr als 3.500 Maßnahmen zur Verbesserung des Umweltschutzes realisieren, dabei wahrscheinlich hunderte Millionen Euro investieren und die so ihren Beitrag zur umwelt- und sozialverträglichen Wirtschaftsentwicklung in Österreich leisten. Ziel ist es, das Umweltmanagementsystem auf weitere Standorte des Lebensministeriums auszuweiten und damit zu zeigen, dass EMAS auch für den öffentlichen Sektor interessant ist, sagte Pröll abschließend.

Die Umwelterklärung 2003 für den Standort Stubenbastei 5 des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) ist kostenlos beim Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW), Abt. VI/5, Stubenbastei 5 in 1010 Wien erhältlich, sie steht auch unter www.emas.gv.at oder www.lebensministerium.at als Download zur Verfügung.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BM für Land- und Forstwirtschaft,
Umwelt u. Wasserwirtschaft
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0002