Morak: Wopmann hat Seefestspiele neu definiert

Erweiterungsprozess ermöglicht gemeinsames Erleben kulturellen Potenzials in Europa - Hauptstadt ist dort wo sich Kulturschaffende artikulieren

Wien/Bregenz (OTS) – "Die kulturelle Identität Europas ist eine der größten Stärken unseres Kontinents. Diese Identität umfasst einen gemeinsamen Kanon an kulturellen Erfahrungen und spiegelt sich gleichzeitig in einer faszinierenden Vielfalt ihrer Ausdrucksformen wider. Hatten bisher politische Grenzen den kulturellen Austausch zwischen Ost und West nahezu verunmöglicht, so sind wir jetzt in der Lage, den Schatz unserer gemeinsamen europäischen Kultur wieder zu erleben und zu erfahren," so Kunststaatssekretär Franz Morak, heute, Mittwoch, in seiner Rede anlässlich der Eröffnung der Bregenzer Festspiele. In Analogie zur Geschichte der Oper "Das Schlaue Füchslein" von Leos Janacek ging Morak auf den Erweiterungsprozess ein, der nun, nachdem die Völker jenseits des ehemaligen Eisernen Vorhanges 1989 die Fesseln der kommunistischen Diktatur abgeschüttelt haben, stattfinde. Während die Freiheit des Füchsleins in der Oper mit seinem Tod endet, stehe Tschechien, zu deren bedeutendsten Komponisten Leos Janacek zählt, gerade vor einem neuen Aufbruch.

Das kulturelle Potenzial des integrierten Europa liege aber
"nicht nur in seinen Metropolen und Hauptstädten, sondern in der Mannigfaltigkeit seiner Regionen und Landschaften, seines kulturellen Erbes und der Kreativität von Kunstschaffenden, auch dort, wo "Hauptstädter" manchmal abschätzig von "Provinz" sprechen, so Morak. "Überall dort, wo große Künstlerinnen und Künstler und Visionäre sich mit ihren Mitteln artikulieren, ist ‚Hauptstadt’", so Morak.

"Ein Baumeister einer solchen Hauptstadt ist Dr. Alfred Wopmann", würdigte Morak den Intendanten der Bregenzer Festspiele, der heuer seine letzte Festspielsaison begeht, ehe David Pountney die Intendanz übernimmt. "Die großen Erfolge der letzten zwanzig Jahre auf der Seebühne sind untrennbar mit dem Namen Alfred Wopmann verbunden. Alfred Wopmann und Bregenz – für mich durch zwanzig Jahre eine perfekte Symbiose: der richtige Mann zur richtigen Zeit mit dem richtigen Team am richtigen Platz. Das sind die Rahmenbedingungen, unter denen künstlerische Höchstleistungen nachhaltig gedeihen. Alfred Wopmann hat neue Maßstäbe gesetzt und damit auch die Seefestspiele bahnbrechend neu definiert" so Kunststaatssekretär Morak abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat für Kunst und Medien
Mag. Katharina Stourzh
katharina.stourzh@bka.gv.atdien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKM0001