"Neue Kärntner Tageszeitung" - Kommentar: Altes Europa? Alter Bush! (von Michael Kuscher)

Ausgabe vom 15.07.2003

Klagenfurt (OTS) - Schmähten Präsident Bush und sein Verteidigungsminister Rumsfeld die europäischen Skeptiker eines Präventivkrieges gegen den Irak noch vor kurzem als "altes Europa", so sehen sie heute selbst ganz schön alt aus. Nicht nur, dass sich alle vor dem Waffengang genannten Kriegsgründe bis heute nicht bestätigt haben, nicht nur, dass das Schicksal Saddam Husseins völlig unbekannt ist, auch die Befreiung stellt sich immer mehr als unabsehbare Besatzung heraus.

Und die Last der Besatzung sprengt nicht nur die Kriegskassen, sie wird tagtäglich blutiger. Für einen Präsidenten, der dabei ist, seine Wiederwahl zu organisieren, eine mehr als fatale Situation. Er hat unter falschen Vorwänden den falschen Krieg geführt. Beim Ausstieg sollen nun die NATO oder auch Indien massiv helfen. Niemand, der sich prinzipiell verweigert, doch die Bedingung ist dieselbe, wie vor dem Krieg: Nur mit einem UNO-Mandat und nicht als Besatzer.

Tatsächlich läge es nun an der UNO, den Amerikanern aus jenem Schlamassel zu helfen, in das sie sich, Völkerrecht und UNO sträflichst ignorierend, selbst begeben haben. Ein UNO-Mandat anstelle der Bush-Doktrine würde im Irak gewiss noch lange nicht alle Probleme lösen, aber sicher Grundvoraussetzung für jenes Vertrauen sein, das die Bush-Administration nachhaltigst verloren und verspielt hat.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
ktzredaktion@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001