Master of Science - eine gemeinsame europäische Bildungswährung

Larsen: Internationale Abschlüsse verbessern die Karrierechancen vor allem mittelfristig

Krems (OTS) - Die Donau-Universität Krems startet im
Wintersemester 2003/2004 mit einem breiten Angebot von Master of Science (MSc)-Lehrgängen, die im Rahmen der EU-weiten Harmonisierung der Weiterbildungslandschaft neue Maßstäbe setzen. Die Vergleichbarkeit der Ausbildung, Internationalität und Praxisnähe stehen dabei im Vordergrund. Die MSc-Lehrgänge der Donau-Universität Krems bieten ein breit gefächertes, berufsbegleitendes Weiterbildungsangebot, das theoretische und anwendungsorientierte Kenntnisse auf universitärem Niveau vermittelt.

Die insgesamt 20 MSc-Lehrgänge der Abteilung für Telekommunikation, Information und Medien konzentrieren sich auf zukunftsträchtige Bereiche wie Telekommunikation und Information, Wissens- und Informationsmanagement, Journalismus und Kommunikation, Neue Medien, Bildung und Medien sowie E-Management.

Mercuri Urval-Geschäftsführer: Weiterbildungsbereitschaft hat starke Signalwirkung

"Die veränderten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen führen dazu, dass man auch in Österreich internationaler denkt und agiert. Eine international orientierte Ausbildung ist absolut von Vorteil, wenn es darum geht, am Arbeitsmarkt grenzübergreifend wettbewerbsfähig und erfolgreich zu sein. Titel wie MBA (Master of Business Administration) und MSc bieten zwar keine unmittelbare Jobgarantie, können aber vor allem mittelfristig interessante Karriereperspektiven schaffen", so Michael Larsen, Österreich-Geschäftsführer des internationalen Management Consulting-Unternehmens Mercuri Urval. "Mit einer weiterführenden internationalen Ausbildung verstärkt man seine Chancen, die finale Selektionsphase zu erreichen, wo die Persönlichkeit von entscheidender Bedeutung ist. Belastbarkeit, Eigeninitiative und die persönliche Einstellung zum Lifelong Learning haben eine zusätzliche positive Signalwirkung bei den Entscheidungsträgern."

Internationale Vergleichbarkeit als entscheidender Vorteil

Das Problem vieler österreichischer Weiterbildungsangebote ist laut Larsen die bisher mangelnde internationale Vergleichbarkeit der Studienabschlüsse: "Ohne genaue Einsicht in das österreichische Bildungswesen kann der internationale Entscheidungsträger nur schwer eine entsprechende Bewertung der Ausbildung vornehmen. Internationale Titel wie der Master of Science dagegen haben einen hohen Wiedererkennungswert und bieten dem Entscheidungsträger eine bessere Entscheidungsgrundlage."

Weitere Informationen zu den MSc-Lehrgängen der Abteilung für Telekommunikation, Information & Medien unter http://www.msc-krems.at.

Rückfragen & Kontakt:

Ingrid Bauer
Abteilung für Telekommunikation, Information und Medien
Tel. +43 (0)2732 893-2301
ingrid.bauer@donau-uni.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0011