Kößl: SPÖ hat Reformen im Sicherheitsbereich verschlafen

Wien, 14. Juli 2003 (ÖVP-PK) "Die SPÖ hat geschlafen. Und so hat sie die Notwendigkeit von Reformen im Sicherheitsbereich genauso verschlafen wie insbesondere die Notwendigkeit eines digitalen Funknetzes", sagte heute, Montag, ÖVP-Sicherheitssprecher Abg. z. NR Günter Kößl. Erst nachdem Innenminister Ernst Strasser wichtige Reformen eingeleitet und umgesetzt habe, "funke" es auch in der Löwelstraße. "Schön langsam wacht nun auch die SPÖ aus dem Dornröschenschlaf auf." ****

Schon alleine die Tatsache, dass Vertreter des Landes Tirol und Vertreter des Roten Kreuzes morgen im Innenministerium zusammenkommen, um über das digitale Funknetz zu sprechen, zeige, dass der Innenminister handelt und sich aktiv und gemeinsam mit Blaulichtorganisationen und den Ländern für die Einführung des digitalen Funknetzes weiterhin einsetze, sagte Kößl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004