Die junge Niedrigpreis-Airline Hapag-Lloyd Express fliegt auf Kärnten

LH Haider, LHStv. Pfeifenberger: Kärnten gewinnt als Wirtschafts- und Tourismusstandort weiter an Attraktivität

Klagenfurt (LPD) - Kärnten erhält weitere interessante Flugverbindungen. Hapag-Lloyd Express (HLX), die junge Niedrigpreis-Airline des deutschen Reisekonzerns TUI, wird ab 30. August 2003 von Köln/Bonn und ab Ende Oktober auch von Hannover eine Nostopfluglinie nach Klagenfurt aufnehmen. Täglich außer Mittwoch starten dann die Boeing 737-Jets im geld-schwarzen Taxi-Design von Köln/Bonn aus einmal pro Tag in Richtung Klagenfurt. Und das zu sensationellen Preisen: ab 19.99 Euro pro Person und Strecke, auch buchbar unter www.hlx.com. Es gibt neben Online-Buchung auch noch Buchungsmöglichkeiten über Reisebüro und Callcenter oder direkt am Flughafen.

Landeshauptmann Jörg Haider und Wirtschaftsreferent LHStv. Karl Pfeifenberger betonten heute in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Geschäftsführer der HLX, Wolfgang Kurth, die große Bedeutung des neuen Flugangebotes für Kärnten. Kärnten freue sich auf diese Partnerschaft und für den Flughafen Klagenfurt werde es, nachdem die Bundesanteile übernommen worden sind, eine bessere Zukunft geben, gab sich Haider zuversichtlich. In Kärnten werde viel investiert, weil es ein hohes Maß an Vertrauen gebe. Kärnten sei sehr erfolgreich, hier gebe es einen Bedarf an Tourismuskräften, während anderswo die Arbeitslosigkeit in diesem Bereich stark angestiegen sei. Der Landeshauptmann nannte als ein Beispiel für Investitionen in die Infrastruktur den Hotelneubau (700 Betten) am Schiparadies Nassfeld. Durch die Events habe Kärnten ein jugendliches und dynamisches Image erhalten und sei einfach "in".

Pfeifenberger sprach von einem sehr wichtigen Projekt, um Klagenfurt und Kärnten stärker ins Flugnetz einzubinden. Der Wirtschafts- und Tourismusstandort Kärnten werde damit ein großes Stück attraktiver. "Billig fliegen und einen attraktiven Urlaub in Kärnten genießen", das sei das Motto.

Wolfgang Kurth stellte HLX näher vor. Die Flotte, erst ein halbes Jahr alt, umfasse zehn Flugzeuge. Er sagte, dass die Preise alle inklusive seien und sich der Durchschnittspreis bei rund 50 Euro einpendeln werde. Er hob die gute verkehrsgeografische Lage Kärntens und die Anbindung an den Alpen-Adria-Raum hervor. Das Bundesland sehe er als unterversorgt an. Gerade auch für die Wintersportler werde die HLX attraktiv sein, weil man die Freigepäcksgrenzen erhöhen wolle. Kurth dankte vor allem LH Haider und LHStv. Pfeifenberger für die tolle Kooperation mit allen Beteiligten in Kärnten.

Johannes Gatterer von der Destinationsmanagement-Gesellschaft betonte, dass es verstärkt Marketing im Alpen-Adria-Raum geben werde. Auch 20 Mietautos als "Kärnten Mobil" würden zum Einsatz kommen. Das Shuttleservice zu den Nachbarregionen werde ausgebaut.

Werner Bilgram von der Kärnten-Werbung sprach von einem wichtigen Tag für den Kärntner Tourismus. Durch Low-Cost-Carrier würde das Reiseverhalten revolutioniert werden. Die wichtigsten Quellmärkte für Kärnten in Deutschland seien Nordrhein-Westfalen und Norddeutschland. Es werde gelingen, neue Gästeschichten zu bekommen und den Ganzjahrestourismus auszubauen, so Bilgram. Erwähnt wurde auch, dass es 336.000 Euro an Sondermittel für die Kärnten Werbung im Zusammenhang mit dem Marketing rund um HLX gebe.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0004