Gusenbauer bei "Rat"-Tour im Burgenland

EU-Erweiterung, Arbeitsmarkt und Pensionen im Mittelpunkt der Gespräche

Wien (SK) SPÖ-Vorsitzender Alfred Gusenbauer nimmt heute an
der ersten Etappe der insgesamt einwöchigen "Rat-Rundfahrt" mit LH Hans Niessl und seinem "Team Burgenland" teil. Auf der insgesamt 256 Kilometer langen Strecke, die per Fahrrad zurückgelegt werden, wird in 50 Orten Halt gemacht, der direkte Kontakt mit den Bürgern steht im Mittelpunkt. Gusenbauer Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst:
"Die bevorstehende EU-Erweiterung ist im Burgenland eines der zentralen Themen. Ich muss immer wieder feststellen, dass die Menschen auf die EU-Erweiterung besser vorbereitet sind, als die Bundesregierung." So sei etwa bei Infrastrukturprojekten und einer Qualifikationsoffensive für österreichische Arbeitnehmer seitens der Regierung "leider relativ wenig geschehen". Wenig Konkretes hätten bisher auch die Programme für die Grenzregionen gebracht. Während die Regierung bei der Vorbereitung säumig sei, habe es das Burgenland durch entsprechende Initiativen selbst geschafft, in Österreich eine vorbildhafte Position einzunehmen. Gusenbauer verwies etwa darauf, dass das Burgenland das Bundesland mit dem höchsten Wirtschaftswachstum sei. ****

Weitere Themen bei den Gesprächen mit den Menschen: Die bevorstehende Harmonisierung der Pensionssysteme, die Steuerreform, das Konzept der SPÖ zur Sicherheitspolitik, das morgen offiziell präsentiert wird und vor allem die Arbeitsmarktpolitik. "Der ungebremste Anstieg der Arbeitslosigkeit, insbesondere der Jugendarbeitslosigkeit, darf nicht einfach achselzuckend hingenommen werden. In der momentanen Situation wären eine offensive Wachstumspolitik, das Vorziehen der Steuerreform und eine Arbeitsmarktoffensive das Gebot der Stunde", so Gusenbauer.

Heuer findet die Rad-Rundfahrt bereits zum dritten Mal quer durch das Burgenland statt - erstmals ist sie "grenzenlos" angelegt: Bei der Fahrt von Frauenkirchen bis ins südburgenländische Neuhaus/Klausenbach führt der Streckenverlauf auch über die Nachbarländer Ungarn und Slowenien. (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010