Bleckmann: Schluss mit Pensions-Privilegien

Wien, 2003-07-14 (fpd) Wie wichtig eine rasche Harmonisierung der verschiedenen Pensionssysteme ist, zeige sich allzu deutlich am heute bekannt gewordenen Privilegienfall eines Wiener SPÖ-Bezirksvorstehers, erklärte heute FPÖ-Generalsekretärin Magda Bleckmann ****

"Es handelt sich hier um ein unfassbares Beispiel alt-koalitionärer Privilegienwirtschaft. Da geht jemand mit 58 Jahren in Frühpension und kassiert Monat für Monat 9.000 Euro. Dies ist aber wohl nur die Spitze des Eisberges", zeigte sich Bleckmann empört und forderte eine Offenlegung ähnlich gelagerter Privilegien.

Dieses Beispiel führe deutlich vor Augen, wie wichtig eine rasche Harmonisierung der Pensionssysteme sei, damit einer derartigen Misswirtschaft Einhalt geboten werden könne, sagte Bleckmann. "Vor allem die Umsetzung der Harmonisierung in den Bundesländern ist von immanenter Bedeutung. Im freiheitlich regierten Kärnten wurde das vorbildlich umgesetzt. Im roten Wien geht man genau den falschen Weg, nämlich den der Privilegienwirtschaft und des Rückschritts. Das Motto der Häupl-SPÖ scheint zu sein: Privilegienabbau ja, aber nicht bei uns Sozialdemokraten!", so Bleckmann. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen
Bundeskommunikation
Pressesprecher Thomas Edtmeier
Tel.: (01) 5123535-0, 0664-1413072

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0001