Pressekonferenz der Bioethikkommission am Mittwoch, dem 16. Juli 2003

AVISO AN DIE REDAKTIONEN

Wien (OTS) - Das Bundeskanzleramt teilt mit:

Am Mittwoch, dem 16. Juli 2003 findet um 10.00 Uhr im Kongresssaal des Bundeskanzleramtes, Ballhausplatz 2, 1010 Wien, unter dem Vorsitz von Univ.Prof. DDr. Johannes C. Huber (Vorsitzender der Bioethikkommission) und Univ.Prof. Dr. Günther Pöltner eine Pressekonferenz der Bioethikkommission statt.

Die österreichische Bioethikkommission, eingesetzt durch Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel (BGBl. II Nr. 226/2001) hat in ihrer Sitzung am 9. Juli 2003 den Tätigkeitsbericht über die ersten zwei Jahre ihres Bestehens beschlossen. Der Tätigkeitsbericht umfasst demnach den Zeitraum Juli 2001 bis Juli 2003.

Unter dem Vorsitz von Univ. Prof. DDr Johannes Huber haben 19 Fachleute, insbesondere aus den Fachgebieten Medizin, Molekularbiologie, Genetik, Rechtswissenschaften, Soziologie, Philosophie und Theologie bis zum Juli 2003 in insgesamt 20 Sitzungen der Kommission und diversen Arbeitsgruppen im Wesentlichen die nachstehenden Themen bearbeitet:

- Am 11. Februar 2002 wurde einstimmig der Beitritt Österreichs zur Biomedizinkonvention des Europarates bei gleichzeitigen rechtlichen und politischen Maßnahmen empfohlen.

- Die Bioethikkommission hat am 6. März 2002 zur Frage der innerstaatlichen Umsetzung der Biotechnologie-Richtlinie einstimmig Stellung genommen.

- Zu Fragen der Stammzellenforschung im Kontext des 6. EU-Rahmenprogrammes hat die Kommission am 8. Mai 2002 eine Stellungnahme beschlossen.

- Die Arbeitsweise der Kommission wurde in einer Geschäftsordnung geregelt (Beschluss vom 5. Juni 2002).

- Am 15. Jänner 2003 bzw. in ihrem Zwischenbericht vom 12. Februar hat die Bioethikkommission das sogenannte reproduktive Klonen abgelehnt.

Derzeit diskutiert die Bioethikkommission intensiv Fragen im Zusammenhang mit der Präimplantationsdiagnostik. Schwerpunkte der zukünftigen Arbeit der Bioethikkommission werden die Forschung an nichteinwilligungsfähigen Personen sowie Fragen der humangenetischen Forschung und der individuellen Genomanalyse sein.

Der Text des Tätigkeitsberichtes mit Hinweisen auf alle wesentlichen Dokumente sind auf der Homepage http://www.bka.gv.at/bioethik abrufbar.

Die Vorsitzenden der Bioethikkommission, Univ.Prof. DDr Johannes C. Huber und Univ.Prof. Dr Günther Pöltner werden daher am

Mittwoch, dem 16. Juli 2003, um 10h im Kongress-Saal des Bundeskanzleramtes, Ballhausplatz 2, 1010 Wien,

in einer

Pressekonferenz Bilanz über die ersten zwei Jahre der Tätigkeit der Bioethikkommission ziehen.

Eine spezielle Akkreditierung für diese Pressekonferenz ist nicht notwendig. Ein gültiger Presselichtbildausweis ist beim Eingang zum Bundeskanzleramt vorzuweisen. Der Einlass beginnt eine halbe Stunde vor dem angesetzten Pressetermin.

Rückfragen & Kontakt:

Bundespressedienst
Tel.: (01) 53 115/0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001