"profil": Kusej geht Salzburger Mozart-Jahr "auf die Nerven"

Designierter Schauspielchef der Salzburger Festspiele setzt sich gegen die Oper durch - Landestheater steht dem Schauspiel auch im Mozart-Jahr 2006 zur Verfügung

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erscheinenden
Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" gibt der designierte Schauspielchef der Salzburger Festspiele Matin Kusej bekannt, dass ihm das Salzburger Landestheater im Mozart-Jahr 2006 für eine Produktion zur Verfügung steht. Ursprünglich sollte das Landestheater 2006 Mozart-Opern vorbehalten bleiben. Nicht zuletzt aus diesem Grund hatte Jürgen Flimm seinen Vertrag als Schauspieldirektor der Festspiele nicht über 2004 hinaus verlängert. Kusej wolle in Salzburg dafür kämpfen, "dass das Schauspiel nicht unter die Räder der Oper kommt".

Kusej widerspricht auch ersten Ankündigungen der Festspiel-Leitung, im Schiller-Jahr 2005 ein Stück Friedrich Schillers zeigen zu wollen. "Gedenkjahre interessieren mich nicht", so Kusej. "Mir geht schon das Mozart-Jahr auf die Nerven. Aber da besteht die Möglichkeit, in einer speziellen Form auf die Opern-Produktionen zu reagieren."

"Ich bin bemüht", so Kusej über seine zweijährige Schauspieldirektion, "die beiden Bereiche Oper und Theater einander nicht nur inhaltlich näher zu bringen, sondern dem Schauspiel eine Art von Glamour zurückzugeben, von dem ich sehe, wie gut er in der Oper funktioniert." Konkrete Pläne werde er im September ausarbeiten. "Auf jeden Fall wird jede meiner zwei Saisonen ein Motto tragen", so Kusej.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0005