VP-Marek: SP Pittermann nicht an Wiens PatientInnen interessiert!

Für die SP zählt der Mensch in Wien doch nicht

Wien (13.07.2003) - "Mit dem Beschluss der Patientencharta für Tirol hat bereits das sechste Bundesland diese Vereinbarung zur umfassenden Wahrung der Patientenrechte abgeschlossen. Die Charta für Vorarlberg wurde im März im Ministerrat beschlossen, in Salzburg wird heftig über einen Abschluss diskutiert. Fast wie das Amen im Gebet gilt auch für dieses Thema - wie für so viele andere auch, dass Wien anders ist." Ärgert sich Landesparteiobmann-Stv., Abg. z. NR Christine Marek.****

Nach nunmehr drei Anträgen im Wiener Landtag ist immernoch kein Abschluss der Patientencharta für Wien erfolgt. Der Gesundheitsausschuss wurde befasst, wieder folgte "ein nettes Schreiben" der zuständigen Stadträtin Pittermann. Es sei alles wunderbar, beispielhafte Regelungen, also brauche man eigentlich keine Patientencharta in Wien. Weiter passiert nichts.

"Irgendwie sind die Vorarbeiten im Ressort der Gesundheitsstadträtin versumpft. Wie so vieles andere seit ihrem Amtsantritt." Diskutiert wurde bis dato viel, aber "natürlich ohne Ergebnis. Wien ist wirklich anders." So die VP-Landesparteiobmann-Stv., Abg. z. NR Christine Marek abschließend.(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
TEL +43 (1) 515 43 - 40 FAX +43 (1) 515 43 - 29
presse@oevp-wien.at
NET http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001