LR Schmid mahnt Einhaltung des Jugendschutzes ein

Kein Alkohol an Jugendliche unter 16 - Festveranstalter tragen Verantwortung

Bregenz (VLK) – Jugendlandesrätin Greti Schmid appelliert
zum Beginn der Open-Air-Saison an die Veranstalter: "Der Jugendschutz liegt auch in den Händen der Konzertmacher".
Die Organisatoren von Zeltfesten und Open-air-
Veranstaltungen, aber ebenso Gastwirte hätten dafür Sorge
zu tragen, dass die rechtlichen Bestimmungen zum
Jugendschutz eingehalten würden. Die Gendarmerie kündigt
indes verstärkte Kontrollen an. ****

Festveranstalter müssen dem Jugendgesetz zufolge etwa
darauf achten, dass ihre Besucher das vorgeschriebene
Mindestalter haben. Sie können Jugendliche gegebenenfalls
den Zutritt zu einer Veranstaltung verweigern. Ein
besonderes Anliegen der Jugendlandesrätin stellt die
Einhaltung der Alkohol- und Nikotinvorschriften dar:
"Alkohol und Tabak darf Jugendlichen unter 16 Jahren noch
nicht einmal angeboten werden – das verdeutlicht die
Verantwortung jener, die ausschenken und verkaufen."

Das Landesgendarmeriekommando meldet unterdessen vor
allem in der Sommerzeit verstärkte Kontrollen der Jugendschutzbestimmungen an. Verstoßen die Veranstalter und Gastronomen gegen die gesetzlichen Vorschriften, drohen
ihnen hohe Strafen.
(sg,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002