Hauptverband: Bures kritisiert "Aufblähung des Verwaltungsapparates"

"Vom Untergang bedrohte Regierung versorgt ihre Parteigänger noch schnell mit lukrativen Jobs"

Wien (SK) SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures übte Mittwoch Abend heftige Kritik an der Bestellung zweier neuer Geschäftsführer im Hauptverband der Sozialversicherungsträger. Für die Aufblähung des Führungsapparates auf vier Geschäftsführer gebe es keine sachliche Notwendigkeit, diese Entscheidung sei einzig damit zu erklären, "dass man eigene Parteigänger mit hochdotierten Jobs versorgen wollte". Offensichtlich, so Bures gegenüber dem Pressedienst der SPÖ, "sehen ÖVP und FPÖ das Ende ihrer Regierungszeit nahen und wollen nun noch schnell lukrative Jobs an sich reißen". Und wie jetzt aus der heutigen Sitzung des Verwaltungsrates bekannt werde, "greifen FPÖ und ÖVP hier auch zu unrechtsmäßigen Schritten". ****

Die schwarz-blaue Politik habe bereits bisher zu einer Kostenexplosion im Hauptverband geführt, "die heutige Entscheidung kommt die Versicherten abermals teuer zu stehen", kritisierte Bures. Für hochdotierte Verwaltungsjobs gebe die Regierung Geld aus, "für Kranke lässt sie sich dagegen immer neue Belastungen einfallen". Bures erinnerte abschließend daran, dass Sozialminister Haupt erst vor wenigen Monaten eine Aufstockung der Geschäftsführung im Hauptverband ausgeschlossen hat - "jetzt ist er wieder umgefallen". (Schluss) ml

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0026