Grünewald: Novelle von Studienförderungsgesetz ist Augenauswischerei

Grüner Antrag auf Abschaffung der Studiengebühren im Nationalrat

OTS (Wien) - Als "Augenauswischerei" bezeichnete der Wissenschaftssprecher der Grünen, Kurt Grünewald, die Novelle des Studienförderungsgesetzes, die heute im Nationalrat mit den Stimmen von ÖVP und FPÖ beschlossen werden soll. "Obwohl es aufgrund der Studiengebühren großen Novellierungsbedarf in vielen Bereichen der Studienförderung gibt, bringt diese Novelle keine substantiellen Verbesserungen. Da mittlerweile aus mehreren Studien bekannt ist, dass die Studiengebühren zu massiven Problemen für einen Großteil der Studierenden führen, werden wir neuerlich einen Antrag auf Abschaffung der Studiengebühren einbringen", kündigte Grünewald an.

Unabhängig davon forderte Grünewald die seit 1999 ausstehende Inflationsanpassung der Studienförderung, eine Erhöhung der Stipendien und deren Entkoppelung vom Einkommen der Eltern sowie die Aufhebung aller Altersgrenzen für den Bezug der Studienbeihilfe.

Rückfragen & Kontakt:

Andrea Danmayr, Pressesprecherin der Grünen
Tel.: 01-40110-6697
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003