KPÖ-Tirol gegen längere Ladenöffnungszeiten

KPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Stöckl: "Frauen sind Hauptbetroffene von längeren Ladenöffnungszeiten"

Innsbruck (OTS) - Die KPÖ-Tirol hat den Beschluss des
Nationalrats, der die Ausweitung der Ladenöffnungszeiten durch die Länder ermöglicht, abgelehnt. Dr. Petra Stöckl, neue Bundesfrauenvorsitzende der KPÖ aus Innsbruck, meint: "Längere Ladenöffnungszeiten treffen vor allem Frauen, denn diese stellen die große Mehrheit im Handel. Längere und flexiblere Arbeitszeiten bringen größere Belastungen für die Betroffenen mit sich. Auch wird es für die betroffenen Frauen immer schwieriger, geeignete Betreuungsmöglichkeiten für ihre Kinder zu finden."

Manfred Eber, Vorsitzender der KPÖ-Tirol: "Die Ausdehnung der Ladenöffnungszeiten sind der Versuch, mehr Profit auf Kosten der Beschäftigten zu machen. Als Beschäftigter im Großhandel weiß ich aus Erfahrung, dass niemand mehr einkauft, nur weil länger offen ist. Hier geht es um einen Verdrängungswettbewerb, den die großen Handelsketten gewinnen wollen."

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
Dr. Petra Stöckl: 0699 126 38 058
Manfred Eber 0699 121 84 201

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKP0001