Zwei Großvorhaben der MA 28

Profilerneuerung der Wipplingerstraße beendet - Neue direkte Verbindung zwischen Floridsdorf und Kagran im Entstehen

Wien (OTS) - Die Baustellensaison 2003 ist naturgemäß mitbestimmt von mehreren Großvorhaben unter der Federführung der MA 28 -Straßenverwaltung und Straßenbau (Geschäftsgruppe Stadtentwicklung und Verkehr). Auf zwei davon soll etwas näher eingegangen werden:
Eine Altwiener Einkaufsstraße im 1. Bezirk hat ein neues, attraktives Profil bekommen, jenseits der Donau (21./22. Bezirk) entsteht eine neue direkte Straßenverbindung zwischen Floridsdorf und Kagran, die die bisher bekannte Route Donaufelder Straße - Wagramer Straße entlasten wird. Mit diesen beiden Vorhaben wurden bzw. werden auch beachtliche Finanzmittel bewegt, insgesamt rund 11,55 Millionen Euro (knapp 160 Millionen Schilling).

Die neue Wipplingerstraße

Die Wipplingerstraße im 1. Bezirk, die schon in der Römerzeit zu den wichtigsten Verbindungswegen zählte - befand sich hier doch in Höhe Nummer 21 das Linke Lagertor des alten Vindobona, und dann 1316 entstand hier durch eine Schenkung von Herzog Friedrich I. an die Wiener Bürger das (Alte) Rathaus - wurde umfassend und mit Liebe zu Details auch im Sinn der Stadtbildpflege erneuert. Das wurde durch ein Bündel von Maßnahme erreicht, die vor allem den Fußgängern zugute kommen, wie etwa

o Breitere Gehsteige, im Bereich zwischen Tuchlauben und Renngasse auf Seite der ungeraden Nummern.
o Sicherere Querungsmöglichkeiten für die Passanten, Parkabdeckungen und Fahrbahnanhebungen bei den Quergassen.
o Baumpflanzungen (MA 42 - Stadtgartenamt), wie die Gestaltung der

Mittelstreifen durch Baumreihen zwischen Renngasse und Börseplatz bzw. zwischen Börseplatz und Schottenring, und der Ausbau des Vorplatzes vor dem Hermann Gmeiner-Park ebenfalls mit einer Baumreihe. o Erneuerung der Beleuchtungskörper zwischen Tuchlauben und Renngasse sowie Errichtung einer Lichtmastbeleuchtung zwischen Renngasse und Schottenring (MA 33 - Öffentliche Beleuchtung). o Dazu etliche flankierende Maßnahmen wie z.B. die Erneuerung eines Hauptstranges der Wasserversorgung zwischen Tuchlauben und Renngasse (MA 31 - Wasserwerke), eine neue Ampelanlage auf der Kreuzung Renngasse (MA 46 - Verkehrsorganisation), die Sanierung der Decken, u.a. mit Glasbausteinen, bei den Stiegenabgängen zum

Tiefen Graben (MA 29 - Brückenbau).
o Nicht zu vergessen die Arbeiten der MA 28 (neben der

Projektleitung) in Form der Herstellung neuer Oberflächen: dazu wurden 5000 Quadratmeter Fahrbahnbelag, 3000 Quadratmeter Gehsteigbelag (Gussasphalt) sowie 700 Quadratmeter Granitsteinpflasterung als Gestaltungselement im Gehsteigbereich, eingebaut.

Das alles konnte - nicht zuletzt durch eine Optimierung der Bauabläufe - in exakt drei Monaten bewältigt werden: Baubeginn war der 25. März, Bauende der 26. Juni. Die präliminierten Gesamtkosten haben rund 1,8 Millionen Euro (rund 24,8 Millionen Schilling) betragen.

Leistungsfähige Straßenverbindung Floridsdorf - Kagran

Bei der Neutrassierung der B 3 - Donau Straße, wird nördlich des Straßenzugs Siebeckstraße - Dückegasse (21./22. Bezirk) ein bis zu 45 Meter breiter Geländestreifen neu gestaltet. Hier wird aber nicht nur eine sichere, bequeme und leistungsfähige Verkehrsverbindung zwischen Floridsdorf und Kagran entstehen - und somit die herkömmliche Route Donaufelder Straße - Wagramer Straße entlasten - sondern auch für die Anrainer und die Bewohner der neuen Siedlungsgebiete viele Vorteile bringen, um etwa die 770 Meter lange Lärmschutzwand anzuführen.

Die neue Trasse zwischen Donaufelder Straße und Donauzentrum/Wagramer Straße wird, abgeschirmt durch die bereits genannte Lärmschutzwand, abgesetzt von Wohngebieten, Schulen und Grünflächen bzw. Erholungsbereichen errichtet. Da es sich um Baumaßnahmen in einem Bereich von untergeordneter Verkehrsbedeutung handelt, werden sich etwaige Verkehrsmaßnahmen erst aus ablaufbedingten Notwendigkeiten ergeben (die rk wird rechtzeitig informieren). Grundsätzlich bleiben die Durchfahrtsmöglichkeiten für die Anrainer während der gesamten Baudauer erhalten: das Vorhaben ist dieser Tage angelaufen und soll gemäß Bauzeitplan Ende Juni 2004 abgeschlossen werden.

Den Rahmen des Straßenneubaues nutzen auch eine Reihe von Dienststellen der Stadt Wien sowie Infrastrukturunternehmen, um für die Anrainer wesentliche Verbesserungen zu realisieren, so werden neu errichtet:

o Kanalstrang (MA 30)
o Rohrleitung der Wasserwerke (MA 31) in der Dückegasse.
o Straßenbeleuchtung (MA 33).
o Ampelanlagen, Fahrbahnmarkierungen, Verkehrszeichen (MA 46).
o Leitungen von WIENGAS, WIENSTROM, Telekom und Telekabel.
o Gestaltung von Grünflächen sowie Baumpflanzungen (MA 42).
o Im gesamten Straßenverlauf sind überhaupt Grünstreifen und ein

Zwei-Richtungs-Radweg vorgesehen; abschnittsweise auch eine Nebenfahrbahn.

Was da in einem Jahr entstehen wird, hat naturgemäß seinen Preis: die Errichtungskosten betragen rund 9,75 Millionen Euro (rund 134 Millionen Schilling), die umsatzwirksam werden.

Allgemeine Informationen:
o Wiener Kanalisation: www.wien.gv.at/kanal/index.htm
o Wiener Wasser: http://www.wien.gv.at/ma31/
o MA 33: http://www.wien.gv.at/licht/
o Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten -
MA 46: http://www.wien.at/verkehr/organisation/
o Wiengas: http://www.wiengas.at/
o WIENSTROM: http://www.wienstrom.at/
o MA 42 - Stadtgartenamt: http://www.wien.gv.at/ma42/
(Schluss) pz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Peter Ziwny
Tel.: 4000/81 859
ziw@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0003