"Neues Volksblatt" Kommentar: "Plump" (Von Walter Salzmann)

Ausgabe vom 8. Juni 2003

Linz (OTS) - =

Die Opposition wird im Nationalrat einen
Misstrauensantrag gegen Finanzminister Karl-Heinz Grasser einbringen.

Vordergründig geht es um die alte Leier Hompage, Abfangjägerbeschaffung sowie ÖIAG und voestalpine. Es geht somit um politisches Kleingeld, das die Opposition mit Krampf, weil ohne stichhaltige Argumente, wechseln will. Hintergründig geht es um mehr. Sollte Grasser stürzen, so der Klubobmann der SPÖ gestern offen, würde im Endeffekt die ganze Regierung zur Disposition stehen und auch eine Personaldebatte um Wolfgang Schüssel beginnen.
Die Hoffnungen Josef Caps werden sich nicht erfüllen. Der Misstrauensantrag der Opposition wird keine Mehrheit finden. Auch deshalb nicht, weil die FPÖ-Abgeordneten, die dem Ex-Blauen aus parteipolitischen Gründen zwar nicht mehr in alter Kameradschaft begegnen, Grasser aber dennoch als Finanzminister zu schätzen wissen und sich schon gar nicht vor den Karren von SPÖ und Grünen spannen lassen.
Caps Offenheit in Ehren. Um die Regierung zu stürzen, bedarf es allerdings mehr als ein paar plumper Verdächtigungen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001