Kollektivvertrag für Universitätsbedienstete wird im Sommer verhandelt

Verhandlungsbeginn am 4. Juli 2003

Wien (OTS) - In einer 1. Verhandlung zwischen den Vertretern des Dachverbandes der Universitäten (Univ. Prof. Dr. Walter Schrammel, Rektor Dr. Gerald Bast, und dem Vertreter der Medizinischen Universitäten Dr. Markus Grimm) und der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst wurde folgendes vereinbart:

Es wird seitens der GÖD-Gremien mit dem Dachverband ein Kollektivvertrag für alle Universitäten ausgearbeitet. Dieser KV ist primär als Instrument für die Gestaltung der Arbeits- und Entgeltfragen für neuaufzunehmende Kolleginnen und Kollegen angelegt.

Für die Zeit zwischen dem 1. Jänner 2004 (= volles Inkrafttreten des Universitätsgesetzes 2002) und dem Inkrafttreten des Kollektivvertrages wird eine Vertragsschablone (Mustervertrag) auf der Basis des VBG 1948 über den Sommer 2003 verhandelt werden.

Übereinstimmung wurde darüber erzielt, dass die Entgeltansätze im VBG 1948 sowie in einschlägigen Regelungen (z.B. Abgeltungsgesetz) Richtlinien für den Standard solcher Verträge sind.

Die Verhandlungen werden über den Sommer 2003 fortgesetzt.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Wilhelm Gloss,
Vorsitzender-Stellvertreter der GÖD
Tel.: 01/53454-266 DW

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001