Bures zu Hauptverband: Weitere Aufblähung des Apparates droht

SPÖ sagt Nein zu unnötigem Anstieg der Verwaltungskosten

Wien (SK) "Es gibt keinen einzigen sachlichen Grund für die personelle Aufstockung in der Geschäftsführung des Hauptverbandes", sagte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures. "Der einzige Zweck dieser offensichtlich bereits für kommenden Mittwoch geplanten Aktion ist die Belohnung von Parteigünstlingen. Während ÖVP und FPÖ immer von schlanker Verwaltung sprechen, tun sie genau das Gegenteil und blähen den Apparat unnötig auf." Die Rechnung dafür würden die Versicherten bezahlen, kritisierte Bures, "die Versicherten werden durch zusätzliche Selbstbehalte belastet, während der Verwaltungsapparat immer größer wird". ****

Für Bures zeigt die Vorgangsweise rund um die Aufstockung der Geschäftsführung des Hauptverbandes ein "erschreckendes Sittenbild der Regierung". Um verstärkten parteipolitischen Einfluss nehmen zu können, schrecken ÖVP und FPÖ offensichtlich nicht davor zurück, die mittlerweile auf drei Personen aufgeblähte Geschäftsführung sogar auf vier Personen aufzustocken.

Die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin verwies darauf, dass bereits die erste sogenannte Reform des Hauptverbandes eine Vervielfachung der Kosten für die Führungsgremien gebracht habe. Der Aufwand für den Verwaltungsapparat ist im Vergleich zu 1999 um 445 Prozent gestiegen. (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004