Publikation: Bezirksmuseum Landstraße stellt sich vor

Wien (OTS) - Das nicht nur Wiens große Museen, sondern auch kleinere, etwa Bezirksmuseen, über eine interessante Vita verfügen, beweist das jüngst erschienene Beiheft der Wiener Geschichtsblätter, das sich mit dem Werden des Landstraßer Museums auseinandersetzt. Im Juni 1937 trat zum ersten Mal der entsprechenden Museumsausschuss zur Errichtung einer "Bezirkskundlichen Sammlung" zusammen, deren erster "Schatz" rund 200 Aquarelle des Malers Adolf Albin Blamauer war. Während des Dritten Reiches wurde das Museum, kaum geboren, auch wieder zu Grabe getragen. Eine Fortsetzung fand dann erst 1949 statt, als am 19. Juni in einer ehemaligen Mädchen-Hauptschule in der Rochusgasse 16 das neue Museum wiedereröffnet werden konnte. Im Jahr 1956 übersiedelt das Museum dann an seinen jetzigen Standort, in die Sechskrügelgasse 11. Neben diversen Sondersaustellungen bemühten sich die Museumsleiter Anton Becker, Hans Pemmer, Paul Skora, Helmut Lang und seit 1979 Karl Hauer um den sukzessiven Ausbau einer entsprechenden Dokumentation der Erdberger Lokalgeschichte, deren vielfältigen Aspekte in der Publikation "Bezirksmuseum Landstraßer-Nachrichten" wiedergegeben werden. Seit Bestehen besuchten rund 112.000 Personen das Museum. Neben einem umfangreichen Ausstellungsprogramm kann das Museum auch auf ein entsprechend großes Archiv zurückgreifen. So konnten etwa jüngst ein vertiefendes Verzeichnis von mehr als 13.000 jüdischen Bewohnern der Landstraße angelegt werden.

Die ausführliche 33 Seiten umfassende Dokumentation über die Geschichte des Museums, wie auch eine gut angelegte Zusammenfassung der Bezirksgeschichte ist jüngst als Beiheft 2/2003 der Wiener Geschichtsblätter erschienen: Karl Hauer, Bezirksmuseum Landstraße.

o Infos zum Bezirksmuseum: Bezirksmuseum Landstraße, Sechskrügelgasse 11 Tel.: 711 34 03/127 e-Mail vkhauer@hotmail.com http://www.wien.gv.at/ma53/museen/bm03/ Öffnungszeiten: Mi 16.00 bis 18.00 Uhr, So 10.00 bis 12.00 Uhr, ansonsten nach Vereinbarung (Schluss) hch

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Klaralinda Ma-Kirchner
Wiener Stadt- und Landesarchiv
Tel.: 4000/84864

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0004