06.07.2003 ÖAMTC- Ambulanzjet holte schwer Verletzten aus Sardinien heim

Bei Explosion einer Gaskartusche erlitt Salzburger schwere Verbrennungen

Wien (ÖAMTC-Presse) - Der Salzburger Georg R. war mit seiner Frau und seinem sechs Monate alten Kind auf Campingurlaub in Sardinien. Beim Versuch, eine Gaskartusche des Kühlschranks seines Wohnmobils zu wechseln,
explodierte diese plötzlich. Der 38- Jährige zog sich zum Teil schwere Verbrennungen an den Händen, am Oberkörper und im Gesicht zu.

Die ÖAMTC- Schutzbrief- Nothilfe wurde gleich nach dem Unfall Samstagabend verständigt und organisierte den Heimtransport mittels ÖAMTC- Ambulanzjet. Der Verunglückte wurde Sonntagfrüh vom sardinischen Krankenhaus in Nuoro abgeholt und in Folge von Olbia ins Unfallkrankenhaus Salzburg zur effizienten Weiterbehandlung geflogen. Gattin und Kind wurden gleich mitgenommen.

Da der Salzburger im Besitz eines ÖAMTC- Schutzbriefes ist, werden die Transportkosten für die Rückholaktion in der Höhe von über € 9.000.- vom Club ebenso übernommen wie die Rückholung des Wohnmobils.

(Schluss)
ÖAMTC-Informationszentrale/la

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0001