Stenzel nimmt Entschuldigung Berlusconis zur Kenntnis

SP-Entrüstung hat Methode - nicht rein moralisch-ethisch begründet

Straßburg, 2. Juli 2003 (ÖVP-PK) "Nach deutlicher Kritik in der EVP-ED-Fraktion an der Reaktion des italienischen Ministerpräsidenten und amtierenden Ratsvorsitzenden Silvio Berlusconi auf die Aussagen des deutschen Sozialdemokraten Schulz muss zur Kenntnis genommen werden, dass Berlusconi seine Äußerung bedauert und sich vor der EVP-ED-Fraktion dafür entschuldigt hat", sagte heute Abend die ÖVP-Delegationsleiterin Ursula Stenzel. ****

"Berlusconi hat klar gemacht, dass er vor allem auch nicht die Sensibilitäten des deutschen Volkes verletzen wollte. Ich glaube nun, dass man den Schatten, der mit diesem Zwischenfall auf den Beginn der italienischen EU-Präsidentschaft gefallen ist, nicht überdimensional ausdehnen sollte", so Stenzel weiter. Die Entrüstung der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament habe absolut auch Methode und sei nicht nur moralisch-ethisch begründet. "Wir europäischen Christdemokraten sollten keinen Vorwand liefern, uns einen Keil in unsere Fraktion treiben zu lassen", forderte Stenzel.

"Das Europaparlament darf nicht zur Tribüne der italienischen Innenpolitik werden. Dazu muss natürlich auch Ministerpräsident Berlusconi die nötige Gelassenheit gegenüber gezielten und geplanten Provokationen aus dem linken Lager aufbringen", so Stenzel abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

MEP Ursula Stenzel, Tel.: 0033-3-8817-5766 (ustenzel@europarl.eu.int)
oder
Mag. Philipp M. Schulmeister, EVP-ED Pressestelle, Tel.: 0032-475 79
00 21 (pschulmeister@europarl.eu.int)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0017