Olympia 2010: Österreich wird trotz Absage profitieren

WKÖ-Präsident Leitl dankt dem ÖOC und ganz besonders Generaldirektor Egon Winkler für ihre Bemühungen um die Olympiabewerbung

Wien (PWK 446) - "Auch wenn wir nicht das gewünschte Ziel erreicht haben, war die Vorbereitung und Werbung für den Austragungsort Österreich für die Olympiade 2010 nicht umsonst", zeigt sich der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, Christoph Leitl, überzeugt. "Obwohl das sportliche Großereignis nun nicht in Salzburg stattfinden wird, wird alleine die internationale Medienpräsenz Salzburgs im Zuge der Vorauswahl bis zum heutigen Tag in Prag positive Auswirkungen haben." Der WKÖ-Präsident dankt, trotz der Entscheidung gegen Salzburg, dem gesamten österreichischen olympischen Komitee und allen anderen Institutionen und Personen, die sich um die Olympiabewerbung bemüht hatten, für ihr Engagement. Leitl: "Mein besonderer Dank gilt dem Generaldirektor der Olympiabewerbung Egon Winkler, der seine ganze Kraft in das Projekt Olympia 2010 gelegt hat." (BS)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Stabsabteilung Presse
Mag. Bernhard Salzer
Tel: +43 1 501 05 4464

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0009