Schweisgut: Kramer-Vorschlag unnötiger Aufreger für Pensionisten

Wien, 2. Juli 2003 (ÖVP-PK) Keine "unkonventionelle Idee", sondern einen "unnötigen Aufreger" für die österreichischen Pensionisten sah ÖVP-Tourismussprecher Abg.z.NR Johannes Schweisgut im gestern von der Tageszeitung "Kurier" veröffentlichten Vorschlag von Wifo-Chef Helmut Kramer, Pensionisten sollten "ihren Lebensabend in billigeren Ländern als Österreich verbringen, um ihren Lebensstandard aufrecht erhalten zu können". Schweisgut: "Billigere Lebenshaltungskosten bedeuten nicht, dass man die gleiche Lebensqualität wie in Österreich genießen kann!" ****

Die Diskussion um eine Reform der Pensionen sei nie in die Richtung gelaufen, "allen alles wegnehmen zu wollen", sondern es sei genau darum gegangen, "die Lebensqualität und Versorgung der jetzigen und zukünftigen Pensionisten sicherzustellen", sagte der Abgeordnete. "Touristen aus der ganzen Welt kommen nach Österreich, um hier ein hohes Maß an Lebensqualität zu vernünftigen Preisen erleben zu können. Ebendies soll auch für die Österreicherinnen und Österreicher, ob sie im Erwerbsleben stehen oder sich in Pension befinden, zur Verfügung stehen", schloss Schweisgut.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0012