JG Wien: "Fliegen Sie ab, Herr Minister!"

Sonja Ramskogler ohne Verständnis für das Verschleudern von Steuergeldern für Eurofighter

Wien (SPW) "Wieder einmal zeigt sich klar und deutlich, dass der schwarzblauen Bundesregierung die soziale Lage der Österreicherinnen und Österreicher und damit der soziale Friede in unserem Land absolut gleichgültig ist", stellte GR Mag. Sonja Ramskogler, Vorsitzende der Jungen Generation in der SPÖ Wien am Mittwoch in Reaktion auf den Eurofighter-Ankauf durch die schwarzblaue Bundesregierung fest. ****

Es fehle an Geld für die Forschung an den Universitäten, Schulstunden würden gekürzt, die Jugendarbeitslosigkeit sei hoch wie nie. Viele junge Menschen stünden im Herbst ohne Lehrplatz da. Ihre Zukunftschancen unter dieser schwarzblauen Regierung sähen schwarz aus. Die Universitäten hätten kein Budget und manche Fakultäten sprächen davon, im nächsten Semester keine StudentInnen mehr aufnehmen zu können. Das Pensionssystem werde systematisch ausgehöhlt. "Und was tut die Regierung? - Sie sichert den Luftraum. Friedenspolitik und Sicherung des sozialen Friedens in Österreich sind für die derzeitige Regierung Fremdworte!", übte die Vorsitzende der JG Wien scharfe Kritik. "Wir haben kein Verständnis dafür und junge Menschen auch nicht", stellte Ramskogler abschließend fest und forderte Minister Platter auf: "Fliegen Sie ab, Herr Minister!"

Rückfragen & Kontakt:

GR Mag. Sonja Ramskogler
Vorsitzende der Jungen Generation in der SPÖ Wien
Tel:: 0664/24 077 10

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0003