Matznetter zu Entscheidung über OeNB-Spitze: Bestgereihter wurde aus parteipolitischen Gründen übergangen

Wien (SK) Für SPÖ-Budgetsprecher Christoph Matznetter ist die heute im Ministerrat getroffene Entscheidung über die Nachbesetzungen an der Spitze der OeNB eine "überdeutlich rein machtpolitisch motivierte Entscheidung, die den Bestgereihten aus parteitaktischen Gründen leer ausgehen lässt". Matznetter verwies darauf, dass Ewald Nowotny nicht nur über die nötigen Kenntnisse für eine Spitzenposition in der OeNB verfüge, sondern als einziger der Kandidaten auch über bedeutende internationale Erfahrung. ****

"Die Reihung Nowotnys als Listenerster war gewiss kein Zufall. Die Tatsache aber, dass gerade der Bestgereihte übergangen wurde, ist reine parteipolitische Willkür", betonte Matznetter gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. In dieses Szenario passt für Matznetter, dass auf der anderen Hand mit Josef Christl "ein Günstling aus dem Büro Grasser" zum Zug gekommen ist. "Der Letztgereihte wurde im Rahmen der Freunderlwirtschaft ausgewählt. Das ist das System des Duos Schüssel/Grasser", so Matznetter abschließend. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0023