EUROPÄISCHE FRAUENUNION TAGT DREI TAGE IN GRAZ

Generalversammlung und Wahl der Vorsitzenden stehen auf dem Programm. Tagungsmotto: "Gemeinsame Probleme miteinander lösen"

Wien, 1. Juli 2003 (ÖVP-PK) Vom 3. bis zum 5. Juli 2003 hält die Europäische Frauenunion (EFU) ihre Generalversammlung unter dem Titel "Gemeinsame Probleme miteinander lösen" ab. Tagungsort ist der Minoritensaal in Graz, der europäischen Kulturhauptstadt 2003. Gastgeber sind die Vorsitzende der österreichischen Landessektion, Abg.z.NR a.D. Ingrid Tichy-Schreder, Steiermarks Landeshauptmann Waltraud Klasnic und der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl. Im Rahmen der dreitägigen Konferenz feiert die EFU in einer Festveranstaltung ihr 50jähriges Bestehen. ****

Die EFU wurde im Juni 1953 in Salzburg gegründet. Gründerin und erste Präsidentin der EFU war die ÖVP-Abgeordnete Lola Solar. Die EFU ist der Zusammenschluss weiblicher Abgeordneter des Europaparlaments, der Bundes-, Landes- und Kommunalparlamente und von Frauen des öffentlichen Lebens, die christlich-demokratischen, konservativen und anderen, ähnlich gesinnten Parteien oder ihnen verwandten Organisationen angehören.

Die EFU kämpft in Zusammenarbeit mit politischen Parteien und Verbänden Europas, die die geistigen und moralischen Werte christlicher Grundprinzipien vertreten, für die Verteidigung der menschlichen Würde, für die Freiheit und den Schutz des kulturellen Erbes von Europa, sowie für den ökonomischen, liberalen und sozialen Fortschritt unter Wahrung der Rechte des Individuums.

Die EFU setzt sich für den Frieden ein und gründet ihre Handlungsprinzipien auf Gerechtigkeit und die freie Zusammenarbeit der Völker Europas und der Welt. Diese Grundprinzipien müssen durch eine Verstärkung des Einflusses der Frauen auf das politische und öffentliche Leben in den europäischen Nationen und in den europäischen Organisationen verwirklicht werden. Die Schaffung von Kontakten zwischen Frauen der europäischen Nationen ist eine besondere Aufgabe der EFU.

Nachdem nun viele osteuropäische Staaten Mitglied der Europäischen Union werden, wird sich die EFU im Rahmen der diesjährigen Generalversammlung auch mit der Frauenorganisation der Europäischen Volkspartei (EVP) unter dem Dachverband EWA (European Women Association) zusammenschließen und ihre Statuen entsprechend ändern.

PRESSEKONFERENZ AM FREITAG, 4. JULI 2003

Die Tagung beginnt am Donnerstag, dem 3. Juli 2003, mit internen Arbeitssitzungen und Treffen der nationalen Komitees. Am Freitag Vormittag tagen die politischen Kommissionen. Freitag Vormittag ist eine Pressekonferenz im Hotel Weitzer vorgesehen, zu der wir alle Medienvertreterinnen und -vertreter herzlich einladen.

Freitag Nachmittag - um 14.30 Uhr - beginnt die Generalversammlung. Am Abend dieses Tages wird die Festveranstaltung anläßlich des 50. Gründungsjahres der EFU im Grazer Minoritensaal stattfinden. Diesen Abend moderiert ÖVP-Abgeordnete Ingrid Turkovic-Wendl, Landeshauptmann Waltraud Klasnic wird die Gäste offiziell begrüßen, Botschafter Dr. Ludwig Steiner wird über die politische Lage und Stimmung in Europa im Jahr 1953 sprechen. In einer anschließenden Gesprächsrunde werden die ehemaligen Präsidentinnen Marilies Flemming (Österreich) und Angela Guilleaume (Großbritannien) und die amtierende Präsidentin Fanny Palli-Petralia (Griechenland) über die Arbeit der EFU diskutieren. Die Festrede hält die Luxemburgische Ministerin Erna Hennicot Schoepges.

Am Samstag, dem 5. Juli 2003, wird die Generalversammlung fortgesetzt und nach der Wahl der nächsten Vorsitzenden zu Mittag abgeschlossen.

Medienvertreterinnen und -vertreter haben die Möglichkeit, an der Pressekonferenz Freitag Vormittag und der Festveranstaltung Freitag Abend teilzunehmen. Über die Resolutionen und die Ergebnisse der Wahlen am Samstag werden wir berichten.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001