Blecha: Wo bleibt der Protest des Seniorenbundes?

Wien (SK) "Es ist einfach unglaublich, dass der ÖVP-Seniorenbund, der jahrelang im überparteilichen Seniorenrat gemeinsam mit dem Pensionistenverband Österreichs ein umfassendes Forderungsprogramm an die Bundesregierung zur Verbesserung der Lage der Pensionisten mitgetragen hatte, nun nicht den leisesten Protest gegen den neuerlichen Pensionsraub erhebt", kritisierte heute Pensionistenverbandspräsident Karl Blecha. ****

Blecha bezog sich auf Aussagen von Seniorenbund-Obmann Knafl, der die mit dem Budgetbegleitgesetz mitbeschlossene Nichtanpassung der Pensionen in den beiden kommenden Jahren "zur Kenntnis genommen hat" und nun Maßnahmen der Pensionsreform 2000 nach dem Erkenntnis des VfGH "begrüßt". Blecha: "Das kommt einem Verrat an der älteren Generation gleich. Wo bleibt der Protest des ÖVP-Seniorenbundes gegen den neuerlichen Pensionsraub?"

Blecha erinnerte den Seniorenbund daran, dass es einen gemeinsamen Seniorenratsbeschluss gibt, wonach die Pensionsanpassung zwischen Regierung und Seniorenvertretern zu verhandeln ist. "Und nun betet Knafl ein Gesetz gesund, das ohne Gespräche, ohne Verhandlungen den Pensionisten 2004 und 2005 neuerlich einen Kaufkraftverlust bringt", empörte sich Blecha. Bekanntlich soll die Mehrheit der Pensionisten (über der Medianpension von 660 Euro) "lächerliche 10,5 Euro" bekommen, und zwar nur als Einmalzahlung. Das wiederum führt zu einer dauerhaften Pensionskürzung, weil durch Einmalbeträge die Pensionsbasis unverändert bleibt. Blecha abschließend. "Die Pensionisten werden wieder geschröpft, damit die Regierung den luxuriösen Teurofighter kaufen kann!" (Schluss) wf/mp

Rückfragehinweis: Pensionistenverband Österreichs: Tel. 01/313 72 DW 30, Andy Wohlmuth

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0006