Startschuss für Modernisierung des Klagenfurter Hauptbahnhofes

LH Haider und LR Dörfler: Ausbau von Infrastruktur stärkt Wirtschaftsstandort Kärnten - BM Gorbach bekräftigt Realisierung der Koralmbahn

Klagenfurt (LPD) - Sprichwörtlich auf Schiene ist die komplette Modernisierung des Klagenfurter Hauptbahnhofes. Der Spatenstich dazu erfolgte heute, Freitag, in Anwesenheit zahlreicher Vertreter des öffentlichen Lebens und Bahnkunden. Bis zum Jahr 2005 sollen die Baumaßnahmen abgeschlossen sein, die mit rund 55 Mio. Euro beziffert wurden.

Die Modernisierung des Bahnhofes trage nicht nur zur positiven Gesamtentwicklung Klagenfurts, sondern ganz Kärntens bei, betonte Landeshauptmann Jörg Haider. Das Land befinde sich derzeit in einem enormen Aufholprozess, was steigende Beschäftigtenzahlen und zunehmende Investitionen von heimischen und Internationalen Unternehmen in den Wirtschaftsstandort Kärnten bestätigen würden. Dieser Erfolg sei zu einem großen Teil auf die Kärntner Verkehrspolitik, die massiv auf Infrastrukturverbesserungen setze, zurückzuführen. Basis dafür sei der Generalverkehrsplan, in dem nach "mühevollen Verhandlungen" im Frühjahr 2002 alle wesentlichen Maßnahmen für Kärnten verankert seien, erklärte der Landeshauptmann. In Bezug auf die bevorstehende Erweiterung der Europäischen Union werde vor allem die im Realisierung befindliche Koralmbahn eine bessere Anbindung zu den neuen Nachbarn und ein Öffnen attraktiver Märkte mit sich bringen.

"Gute Zukunft heißt Infrastrukturzukunft", betonte auch Verkehrslandesrat Gerhard Dörfler. Deshalb würde Kärnten verstärkt in den Straßen- und Schienenbau investieren, was auch eine Sicherung von Arbeitsplätzen mit sich bringe. Künftig will der Verkehrsreferent Straße und Schiene als Partner" sehen und nahm hierbei besonders auf den Gütertransport Bezug.

Infrastrukturminister Hubert Gorbach sieht in der Bahnhofsoffensive der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) viele Vorteile für die "wichtige Region" Südösterreich. Kärnten verweise auf eine "florierende Wirtschaft" und sei ein "wichtiger Schnittpunkt im wachsenden Europa". Wichtig sei daher der Ausbau der Infrastruktur "in der und in die Region", sagte Gorbach, der die Umsetzung des Projektes Koralmbahn abermals bekräftigte.

Mit der Modernisierung des Klagenfurter Bahnhofes würde man "Maßstäbe setzen", meinte ÖBB Generaldirektor Rüdiger vorm Walde, für den das Projekt für die "gesunde Wirtschaft Kärntens" steht. Errichtet werden soll der Bahnhof nach modernsten europäischen Richtlinien, meinte vorm Walde weiters.

Die Bautätigkeiten umfassen die Generalsanierung des Aufnahmegebäudes mit gestalterischen Verbesserungen im Inneren, die behindertengerechte Erschließung der Bahnsteige, die Schaffung von mehr Komfort im Kundenbereich, zeitgemäße Aufstiegshilfen sowie die Errichtung von optimalen Leit- und Informationssystemen zur Führung der Hauptverkehrsströme. Daneben erhält die Bahnhofsfassade einen neuen Anstrich und stadtseitige Vordächer, außerdem soll die Errichtung von Lärmschutzwänden im Bereich des Bahnhofes erfolgen. Die unter Denkmalschutz stehenden Fresken von Prof. Giselbert Hoke und die Holzkassettendecke werden optimal in das Gesamtkonzept integriert, sagte Siegfried Moser von der HLAG, der für sein Engagement im Zuge der Koralmbahn-Entwicklung mit einer Dankes- und Anerkennungsurkunde des Landes Kärnten ausgezeichnet wurde. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0005