FP/Zoja: Für das "Aus" der Fachhochschule Feldkirchen trägt Bürgermeister Striessnig die Verantwortung

Klagenfurt, 2003-06-26 (fpd) Sollte das angekündigte "Aus" der Fachhochschule Feldkirchen, was sich derzeit leider abzeichnet, wirklich Realität werden, so habe dies Feldkirchens SP-Bürgermeister Robert Striessnig zu verantworten, erklärte heute der freiheitliche Vizebürgermeister von Feldkirchen, Wolf Zoja.

Die Warnungen der Freiheitlichen habe Striessnig in den Wind geschlagen und bekomme nun die Rechnung präsentiert. Der freiheitliche Bezirksparteiobmann Präs. Jörg Freunschlag kritisierte bereits Mitte Mai die Untätigkeit des Bürgermeisters in dieser Frage und warnte davor, die guten Zukunftschancen nicht zu gefährden. Mit Striessnigs "Sparvariante" des Gebäudes habe er für Verunsicherung gesorgt, die Feldkirchen jetzt auf den Kopf zu fallen drohe, kritisierte Zoja.

Striessnig habe jetzt alles daran zu setzen, dass das bereits zugesagte Projekt der Fachhochschule umgesetzt werde. Denn es könne nicht akzeptiert werden, dass ein Projekt, welches mit einem Volumen von 8,3 Mio. Euro auch einen riesigen Impuls für Feldkirchens Wirtschaft bedeute, nun nicht umgesetzt werde. Alle Bemühungen und Hoffnungen vieler engagierter und zukunftsorientierter Menschen dürften nicht zunichte gemacht werden. Zoja: "Sollte dieses Projekt wirklich scheitern hat der Bürgermeister konsequenterweise zurückzutreten".

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landtagsklub
Landhaus, Klagenfurt
0463/513272

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003