Brosz: Einsetzung der Zukunftskommission grundsätzlich positiv

ExpertInnen dürfen sich nicht von Gehrer vereinnahmen lassen

Wien (OTS) "Eine breite Diskussion über die Zukunft des österreichischen Schulsystems ist dringend notwendig. Die Zusammensetzung der Zukunftskommission lässt zwar Hoffnung aufkeimen, der bisherige Umgang Gehrers mit innovativen Ideen war in den letzten Jahren aber mehr als enttäuschend. Es ist zu befürchten, dass diese wieder mit Sparargumenten abgewürgt werden," so der Bildungssprecher der Grünen, Dieter Brosz.

"Der Prozess kann nur erfolgreich sein, wenn auch die Schulen, also SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern eingebunden werden und die Ergebnisse umgesetzt werden. Daran dürfte nicht gedacht sein. Seit der Ankündigung der Einsetzung der Kommission übt sich die Bildungsministerin in Geheimniskrämerei. Offenbar sollen die Vorstellungen im stillen Kämmerlein erarbeitet und dann der Bildungsministerin vorgelegt werden. Die BildungsexpertInnen in der Kommission sind aufgefordert, ihre Vorschläge ohne Rücksicht auf Gehrers bisherige Politik der Öffentlichkeit zu präsentieren. Sonst besteht die Gefahr, dass sie von Gehrer zur Umsetzung ihrer Sparpolitik vereinnahmt werden," so Brosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro der Grünen im Parlament
Tel.: 0664-4151548
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0007