Fehlstunden: AKS -Kärnten lehnt Zechmannvorschlag der totalen Überwachung ab

Sponer: Ich empfehle Ihnen statt FPÖ-Parteizeitungen einmal George Orwell 1984 zu lesen, Herr Landesschulratspräsident

Klagenfurt (AKS-Kärnten) - Scharfe Kritik übte heute der Vorsitzende der Aktion Kritischer Schüler Kärnten (AKS), Christoph Sponer, an den Vorschlägen des Landesschulratspräsidenten nach Installierung einer elektronischen Kontrolle der Schüler. "In meinen Augen sollte sich Herr Zechmann statt FPÖ-Parteizeitungen seine literarische Grundbildung nachholen. Ich kann ihm George Orwell’s 1984 empfehlen", sagte Sponer und ergänzte: "Wir lehnen eine totale Überwachung der Schüler strikt ab".

Es sei unverständlich, das Zechmann überhaupt über so eine Vorgangsweise nachdenke. "Wenn bei den SchülerInnen angefangen wird, fordern morgen die Ehefrauen ein, dass sie jederzeit online abrufen wollen, wo sich ihr Mann gerade befindet von drohenden Nachahmungen in der Wirtschaft ganz zu schweigen", dazu Sponer. "Fehlt nur noch dass jeder Erwerbstätige, der sich im Krankenstand befindet via Webcam an die Gebietskrankenkasse übertragen muss, dass er im Bett liegt", so der AKS-Vorsitzende.

Die Aussagen Zechmanns würden offensichtlich die Geisteshaltung des Präsidenten des Kärntner Landesschulratspräsidenten schonungslos offenlegen. "Wenn Zechmann die elektronische Überwachung ernst meint, wovon ich ausgehe, dann ist er Rücktrittsreif", stellte Sponer fest.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis: AKS-Kärnten
Tel.: 579 8 731

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002