RK-Wochenendtipp: Theaterfotografie aus bewegender Zeit

Wien (OTS) - Lange Zeit von der Wissenschaft als randständiges Thema betrachtet, bietet nun das Theatermuseum, das mit 700.000 Fotos das reichhaltigste Bildarchiv Europas beherbergt, bis Ende August einen gelungenen Einblick in das Genre der Theaterfotografie. Im Mittelpunkt steht die Epoche von 1900 bis 1930, die laut Ausstellungskuratorin Barbara Lesak theatergeschichtlich zu den spannendsten Perioden gehört. Die Elektrifizierung der Theater um die Jahrhundertwende, die inhaltlichen und ästhetischen Erneuerungen durch Brecht, Piscator und Reinhardt, der Einzug moderner Bühnentechnik, aber auch der zunehmende Starkult und Voyeurismus des beginnenden Massenzeitalters sind wesentliche Themen der Schau. In elf Blöcke geteilt bietet die Schau unter den Überschriften "Heroisches Bildungstheater", "Der Wiener Ton" oder "Hinter den Kulissen" interessante Einblicke in die Zeit der Hochblüte des Wiener Theatergenres. Natürlich sind auch die bekanntesten Theaterfotografen wie etwa Arthur Benda oder Trude Fleischmann mit vielen ihrer Aufnahmen vertreten. Die Schau ist bis 31. August zu sehen.

Nähere Infos auch unter: http://www.theatermuseum.at/

(Schluss) hch/

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
hch@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0014