AK fordert klare Zuständigkeiten in der Forschungspolitik statt Abschaffung bewährter Förderungsinstitutionen

Für mehr Beschäftigung braucht Österreich endlich zukunftsorientierte Technologiepolitik

Wien (AK) - Ein zuständiges Ministerium für die gesamte österreichische Forschungs- und Technologiepolitik statt der Abschaffung bewährter Förderungsinstitutionen und Schaffung neuer Förderungsinstitutionen fordert die AK angesichts der diskutierten Pläne, die gesamte Forschungsförderung in Österreich einer Forschungs-GmbH zu unterstellen. Wieder einmal werde versucht, für die Forschung neue Schubladen zu finden, ohne vorhergehende seriöse Evaluierung der gesamten Förderungslandschaft. Eine langfristige und zielgerichtete Technologiepolitik stärkt die Wettbewerbsfähigkeit Österreichs und sichert damit Arbeitsplätze. Von einer zukunftsorientierten Technologiepolitik kann in Österreich aber keine Rede sein. Das eigentliche Problem der österreichischen Technologiepolitik liegt nicht bei den ausgegliederten Förderungseinrichtungen, sondern der unklaren Verteilung der technologiepolitischen Kompetenzen. Statt diese Kompetenzen zu bündeln, hat sie die Regierung auf mehr als drei Ministerien aufgesplittert. Die AK fordert daher die Konzentration der Kompetenzen für Forschungs- und Technologiepolitik in einem dafür zuständigen Ministerium. Dieser Schritt muss Vorrang haben vor Umbauten in der österreichischen Förderungslandschaft. ****

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Christian Spitaler
Tel.: (++43-1) 501 65-2152
christian.spitaler@akwien.at
http://www.akwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0005